• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Wird der NFT-Wahn auch die Mode erobern?

Wird der NFT-Wahn auch die Mode erobern?

Von Herve Dewintre

23. Sept. 2021

Mode

Das NFT-Universum ist an Mode und Luxus interessiert. Ein gemeinsames Interesse. Spekulationsblase oder berechtigter Wahn?

2021 ist das Jahr der NFTs, der berühmten nicht-fungiblen Token, die junge und geekige Investoren in Panik versetzen, indem sie Kryptowährungen und Blockchain miteinander in Einklang bringen. Im August explodierten die Verkäufe, und die Spekulanten stürzten sich mit Freude auf den Markt. Eine Begeisterung, die durch den Engpass (physische Kunst war nicht mehr zugänglich) begünstigt und durch das wachsende Interesse der Kunstwelt, des Sports und der Medien gerechtfertigt wurde. Marvel bot mehrere Comic-Sammelbände zum Verkauf an, ein Sammler gab 600.000 US-Dollar für das jpeg eines alten Comics aus, unveröffentlichte Fotos des jungen Kobe Bryant wurden mit diesem Verfahren versteigert, und sogar das amerikanische Unternehmen Visa erwarb das Bild eines virtuellen Punks (eine der 3.840 weiblichen Punks, die auf der von Larva Labs geschaffenen Plattform gelistet sind) für 150.000 US-Dollar. Ein Werk des Künstlers Beeple wurde im März bei Christie's für 69,3 Millionen US-Dollar als NFT verkauft. Die Beispiele scheinen endlos.

Es ist vielleicht nicht unwichtig, darauf hinzuweisen, dass ein NFT ein digitaler Gegenstand ist, der dank der Blockchain-Technologie nicht fälschbar, soll heißen einzigartig und nicht austauschbar ist. Das virtuelle Objekt, was immer es auch sein mag (ein Bild, ein Video, ein GIF oder sogar ein Computercode), erhält dadurch einen originellen und authentischen Charakter, da sein Besitz überprüfbar und bescheinigt ist. Ein einzigartiges Bild, das als Originalmodell erkannt wird, nimmt dann den Charakter eines Kunstwerks an. Das Interesse des Besitzers einer NFT besteht also darin, einen sozialen Status zu demonstrieren (so wie man ein Originalgemälde in seiner Wohnung oder in einer Stiftung in seinem Namen ausstellt: ein Original-Kryptopunk als Titelbild seines Twitter-Feeds wird so zu einem Zeichen von Reichtum) und/oder ein Spekulationsobjekt zu bewerten.

Für einige Skeptiker ist diese Mode schlicht und einfach eine Wette und eine Blase, die bald platzen wird. Andere Sammler hingegen setzen auf die Vereinfachung dieser Praxis, die sie schon bald für die breite Öffentlichkeit zugänglich machen wird. „In fünf bis zehn Jahren werden Plattformen wie Instagram die Veröffentlichung von NFTs ermöglichen. Diese Werke werden zu Kommunikationsmitteln: Wenn Gucci einem Influencer NFTs anbietet, werden diejenigen, die ihm folgen, Gucci kaufen wollen“ , prognostiziert der Sammler Nikola Niksic, zitiert von France Info. Die Schwierigkeit besteht darin, dass Sie mit der Technologie vertraut sein müssen, eine Online-Geldbörse besitzen, Kryptowährungen in diese einspeisen und eine Verbindung zu einer speziellen Verkaufswebsite herstellen müssen. Wir befinden uns im Moment eher in einem Geek-Universum als in einem traditionellen Sammler-Universum.

Die Mode- und insbesondere die Luxusbranche, in der Exklusivität sehr gefragt ist, hat das Interesse der NFTs sehr gut verstanden. Sowohl als Kommunikationsvektor als auch als Weg, dem Kunden neue Dienstleistungen anzubieten. Gucci, ein Pionier auf diesem Gebiet (die Marke hatte bereits mit der Vermarktung digitaler Produkte begonnen), präsentierte sein erstes NFT in Form eines digitalen Kunstwerks, das ein metaphorisches Universum eines galoppierenden Pferdes darstellt. Dieses NFT hatte ein Startgebot von 20.000 US-Dollar, zahlbar in Ethereum. Rimowa hat seine erste NFT-Kollektion vorgestellt und sich mit dem Designstudio Nuova zusammengetan, um vier von Flugzeugmöbeln inspirierte Stücke zu entwerfen. Die Serie mit dem Titel ‘Blueprints for the Metaverse’ besteht aus physischen Gütern, die in digitale Kunstwerke umgewandelt werden.

Im Juni eröffnete Valentino im NFT eine Ausstellung digitaler Kunst rund um die Arbeiten des britischen Künstlers Matthew Stone. Zum Abschluss dieser Reihe von Beispielen, die zu zahlreich sind, um sie alle aufzuzählen, sei noch der Gigant Louis Vuitton zu erwähnen. Anlässlich des 200. Geburtstages seines Gründers hat der Kofferhersteller "Louis: The Game" herausgebracht, ein Videospiel, in das 30 NFTs integriert sind. Das Spiel zeigt Vivienne, das Maskottchen des Unternehmens, auf der Suche nach den 200 Geburtstagskerzen entlang eines Pfades, der durch sechs Welten führt. Die Idee des Kofferherstellers ist es, eine Verbindung mit der zukünftigen, extrem vernetzten Generation von Verbrauchern herzustellen. Ein Durchbruch, der im Einklang mit der Philosophie von Michael Burke, CEO von Louis Vuitton, steht, der behauptet: „Der beste Weg, Menschen anzusprechen, ist das Medium, das sie lieben“. Eine Wette auf die Zukunft also.

Ethik und Transparenz vs. hoher CO2-Fußabdruck?

Ein weiterer möglicher Verwendungszweck von NFTs: nachhaltige Entwicklung. Diese Technologie würde in absoluter Hinsicht Luxus und Mode in ein neues Jahrzehnt der Transparenz und Authentifizierung auf ethische Weise bringen. Der Kunde könnte den Verlauf aller Transaktionen von der Konzeption bis zur Reparatur des Produkts verfolgen. Das NFT würde es dem Kunden auch ermöglichen, sein Produkt zu versichern, seine Garantie zu verlängern oder ganz allgemein die Verbindung zwischen einem Luxushaus und seinem Kunden dank einer sicheren Technologie zu stärken. DressX wurde im Juli 2020 von Daria Shapovalova und Natalia Modenova gegründet und bietet virtuelle Kleidung an, die von seinen Nutzern für ihre Fotos und Videos digital getragen werden kann: Das Unternehmen ist eine Partnerschaft mit Crypto.com NFT eingegangen, um den Kauf von digitalen Vermögenswerten zu fördern. Eines der Hauptargumente beider Unternehmen ist die Verringerung der Umweltverschmutzung durch virtuellen Konsum. Lobenswerte und innovative Wünsche. Das einzige Problem ist, dass diese Technologie gleichzeitig viel Strom verbraucht. Der Kohlenstoff-Fußabdruck von NFTs ist daher beträchtlich. Kurzum: eine vielversprechende, aber auch paradoxe Technologie.

Fotos: Gucci, Valentino, Louis Vuitton