Zara und H&M führen laut Studie weltweit das Gespräch über Nachhaltigkeit an

Obwohl das Fast Fashion-Modell als das Gegenteil von nachhaltiger Mode gilt, stellten sich die Fast Fashion-Riesen Zara und H&M kürzlich als die Marken heraus, die das Gespräch über Nachhaltigkeit in der Bekleidungsindustrie am meisten beherrschen. Zu diesem Schluss jedenfalls kommt eine neue Studie der Datenanalyseplattform Launchmetrics. Die Vegane Luxusmarke von Stella McCartney landete auf dem dritten Platz.

Obwohl McCartney eine der stärksten Stimmen ist, wenn es darum geht, nachhaltige Mode in den Fokus zu rücken, sind Zara und H&M dank ihrer Reichweite ganz einfach in der Lage, ein breiteres Publikum zu erreichen. Wenn diese Unternehmen also von Nachhaltigkeit sprechen, hat das einen größeren Einfluss auf die Medien und damit auf die Gesellschaft. Launchmetrics hat Modemarken nach dem Media Impact Value (MIV)-Algorithmus bewertet, der den Einfluss von Medien auf Engagement und Umsatz misst. Zara, H&M und Stella McCartney führen die Rangliste an und das vor Gucci, Mango, G-Star Raw, C&A und Marks & Spencer.

Zara und H&M führen laut Studie weltweit das Gespräch über Nachhaltigkeit an

Laut der gleichen Studie finden die wirkungsvollsten Diskussionen über Nachhaltigkeit in Nordamerika statt oder sind mit Nordamerika verbunden, wobei die Vereinigten Staaten die Vorreiterrolle einnehmen. Auf die USA folgen Großbritannien, Indien, China und Australien.

Zara und H&M führen laut Studie weltweit das Gespräch über Nachhaltigkeit an

Wenn es um Nachhaltigkeit geht, sind Social Media Stars genauso einflussreich wie traditionelle Nachrichtenagenturen

Die BBC wurde als das führende Medium eingestuft, die das Gespräch über Nachhaltigkeit weltweit vorantreibt, gefolgt von den Zeitungen Times of India, Washington Post und Guardian. Was die Mode-Nachrichtenplattformen mit der größten Wirkung betrifft, so belegte das Magazin Vogue den ersten Platz, gefolgt von HighSnobiety, HypeBeast, Refinery29 und Fibre2Fashion.

Aber die Menschen bilden sich ihre Meinung auch auf Grundlage dessen, was Celebritys und Influencer sagen, also analysierte Launchmetrics zusaätzlich, welche Prominenten und Social-Media-Profile in Diskussionen über Nachhaltigkeit die größte Wirkung erzielen. Der amerikanische Schauspieler Leonardo DiCaprio erzielte die höchste MIV unter den Prominenten, gefolgt von Emma Watson und Ian Somerhalder. Was Influencer betrifft, so besitzen Paul Nicklen, Narendra Modi und Valeria Hinojosa die beliebtesten sozialen Profile im Rahmen der Nachhaltigkeitsdebatte.

Zara und H&M führen laut Studie weltweit das Gespräch über Nachhaltigkeit an

Während in Nordamerika traditionelle Celebritys eher die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich ziehen, wenn sie über Nachhaltigkeit diskutieren, vertrauen die Menschen in Europa und Asien eher Influencern aus den sozialen Medien. In Europa treiben Mikroinfluencer (Profile mit einem kleinen, aber hoch engagierten Publikum) die meisten Gespräche über Nachhaltigkeit in der Mode voran (48 Prozent).

Laut Launchmetrics sind die wirkungsvollsten Hashtags im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit die folgenden: #climatechange, #sustainablefashion und #ecofriendly.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bilder: mit freundlicher Genehmigung von Launchmetrics