• Home
  • Nachrichten
  • Personen
  • Jimmy Choo ernennt Hannah Colman zur neuen Geschäftsführerin

Personen

Jimmy Choo ernennt Hannah Colman zur neuen Geschäftsführerin

Von Huw Hughes

3. Sept. 2020

Der Luxusmodekonzern Capri Holdings hat Hannah Colman zur neuen CEO von Jimmy Choo ernannt.

Colman, die bislang interimsweise beim britischen Modelabel die Geschäfte führte, kam vor 24 Jahren zu Jimmy Choo als Filialleiterin in der ersten Boutique in der Londoner Motcomb Street. Sie war damit eine der ersten Angestellten des Modehauses. Seitdem hatte sie verschiedene Positionen inne, darunter zuletzt als Präsidentin für Europa, Mittleren Osten und Afrika und den globalen E-Commerce. Der frühere Geschäftsführer Pierre Denis war im Februar nach acht Jahren zurückgetreten.

In ihrer neuen Funktion wird Colman an John D. Idol, Aufsichtsrats- und Vorstandsvorsitzender von Capri Holdings, berichten und die Marke zusammen mit der Kreativdirektorin Sandra Choi führen.

„Da ich seit 1996 zum Team Jimmy Choo gehöre, bin ich begeistert, ein so ikonisches britisches Luxushaus zu leiten", sagte Colman in einer Mitteilung. „Die Arbeit an der Seite von Sandra in den letzten Monaten als Interim-CEO war eine großartige Erfahrung und es ist ein Privileg, ein so talentiertes Team zu leiten, das eine unglaubliche Arbeit geleistet hat, um die Marke durch die Ereignisse dieses Jahres zu führen. Ich nehme die Verantwortung, das nächste Kapitel dieses bemerkenswerten Luxushauses zu schreiben, unglaublich ernst und könnte von dieser Gelegenheit nicht begeisterter sein."

Choi sagte dazu: "Hannah und ich arbeiten seit der Gründung unseres Mode-Luxushauses zusammen. Ich könnte nicht glücklicher sein, dass sie nun unser Unternehmen leiten wird, während wir Jimmy Choo als eine der wichtigsten britischen Luxusmarken der Welt weiter ausbauen. Wir teilen die gleiche Vision für die Zukunft dieser Marke, die wir beide lieben."

Letzten Monat gab Capri bekannt, dass die Einnahmen von Jimmy Choo im ersten Quartal inmitten der Covid-19-Pandemie um 67,7 Prozent auf 51 Millionen US-Dollar zurückgegangen sind. Trotz eines ähnlichen Umsatzrückgangs bei den anderen Marken Versace und Michael Kors, wies der Konzern darauf hin, dass er Anfang des Jahres auf einem guten Kurs war.

"Betrachtet man unsere Fortschritte im ersten Quartal des Geschäftsjahres, so waren wir von den Trends in allen drei unserer Luxushäuser ermutigt, wobei die Umsatz- und Margenentwicklung über unseren ursprünglichen Erwartungen lag", kommentierte John D. Idol, CEO und Chairman von Capri, die Ergebnisse.

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.uk.

Bild: Jimmy Choo via Business Wire