Arcadia Group vertagt Entscheidung zur Filialschließungen

Kann die Arcadia Group Ladenschließungen verhindern und das Überleben der Gruppe sichern? Die Aktionäre sollten am Mittwoch darüber abstimmen. Doch nun wurde die Abstimmung auf nächste Woche verschoben, wie der britische Bekleidungskonzern angekündigt hat.

Die großen Vermieter der verschiedenen Einzelhandelsportfolios von Arcadia lehnten den ursprünglichen Plan zur Schließung der Geschäfte ab und werden nach Angaben des Nachrichtensenders BBC weiterhin in den "Dialog" treten.

"Wir glauben, dass mit dieser Aufschiebung eine vernünftige Aussicht auf eine Einigung besteht, die die Mehrheit der Vermieter unterstützen wird", sagte Ian Grabiner, Chief Executive von Arcadia, in der Pressemitteilung über die Verschiebung der Entscheidung. Zuvor hatte Arcadia die Anzahl der Ladenschließungen bei seinen Marken auf 48 erhöht. Doch der Plan der laut BBC vorrausichtlich den Verlust von mehr als 1000 Arbeitsstellen bedeutet hätte, wurde von einzelnen Vermietern nicht angenommen.

Laut Richard Lim von dem Beratungsunternehmen Retail Economics, ist die Zukunftssicherung des Konzerns durch Filialschließungen nicht der richtige Weg. "Letztendlich braucht die [Arcadia Group red.] ein reibungsloseres Geschäftsmodell, das weniger Mitarbeiter und Marken sowie Investitionen in Identität und Kundenzufriedenheit umfasst, um dem Wettbewerb mit Online- und Value-Händlern standzuhalten", sagte er in einem Kommentar.

Zur Arcadia Group gehören die Marken Topshop, Topman, Evans, Dorothy Perkins, Miss Selfridge, Burton und Wallis.

Bild: Topshop

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN