Auch Vans schließt sich #StopHateForProfit-Kampagne an

Auch die Schuh- und Bekleidungsmarke Vans hat sich wie etliche andere Marken - darunter Levi’s, Patagonia, The North Face, Puma und Adidas - der #StopHateForProfit-Kampagne angeschlossen, die Marken auffordert, nicht in Werbung auf Facebook und Instagram zu investieren, da die Filter der Plattformen einiges zu wünschen übrig lassen, was die Verbreitung von Hassreden angeht.

Außer einem Werbestopp auf Facebook und Instagram im Juli verpflichtet Vans sich zudem, seine Werbeinvestitionen zur Unterstützung von Black Communities durch Empowerment- und Bildungsprogramme umzulenken und die Unterstützung der Marke bezüglich Gleichberechtigung und Integration auszuweiten.

„Wir stehen weiterhin zu unserer Verantwortung, mehr im Kampf gegen Rassismus zu tun. Unsere Entscheidung, der #StopHateForProfit-Kampagne beizutreten, zeigt nur eine der Möglichkeiten, wie wir engagiert, durchdacht und kontinuierlich daran arbeiten, in allem, was wir tun, antirassistisch zu handeln“, erklärt sagte Nick Street, Vizepräsident für globales integriertes Marketing bei Vans, in einer Pressemitteilung vom Donnerstag.

Auch will Vans die Kosten für Schaufensterauslagen in Geschäften in den USA und Kanada dazu verwenden, Initiativen zu unterstützen, die die ‘Black Lives Matter’-Bewegung fördern und so schwarze Communities stärken.

„Als eine Marke, die in der Überzeugung gegründet wurde, dass wir ein People-Unternehmen sind, stand die Unterstützung unserer Communities schon immer im Mittelpunkt all unserer Aktivitäten“, fügt Carly Gomez hinzu, Vice President of Marketing, Americas bei Vans.

Foto: Vans

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN