Ausbildungsberufe in der Mode: Textil- und Modenäher*innen bei Marc Cain

In dieser Serie werden die Berufsbilder vorgestellt, in denen Marc Cain ausbildet. Andrea Mesam ist Ausbilderin für die Textil- und Modenäher*innen bei Marc Cain und wird dabei von Zeynep Özdemir, Teamleiterin des Nähsaals, unterstützt. FashionUnited sprach mit den beiden über ihren Beruf, warum Marc Cain ein Spitzenarbeitgeber ist, und welche Voraussetzungen Bewerber mitbringen sollten.

Frau Mesam, was ist ihr beruflicher Werdegang?

Ich habe die Fachhochschulreife gemacht und anschließend eine Schneiderlehre absolviert. Dann habe ich in Stuttgart am Berufskolleg Modedesign studiert - aber ganz ehrlich hat mich immer das Nähen am meisten interessiert. Ich habe dann zehn Jahre in Sindelfingen als Musterschneiderin gearbeitet und bin dann zu Marc Cain gekommen. Hier arbeite ich nun seit über 18 Jahren als Musterschneiderin und bin zusätzlich noch Ausbilderin für die Textil- und Modenäher. Das mache ich wirklich mit Herzblut und für mein Leben gern.

Was machen Sie als eine Ausbilderin für die Textil- und Modenäher tagtäglich? Wie sieht ein typischer Tag aus?

Dazu muss man wissen, dass die Azubis das erste Lehrjahr komplett an der Schule verbringen und dort die ersten Grundlagen lernen. Ich betreue also das zweite und dritte Lehrjahr der Auszubildenden vor Ort: Im zweiten Lehrjahr nähen die Auszubildenden Blusen, Röcke und Hosen, im dritten Lehrjahr lernen sie Jacken und Blazer. Außerdem bereite ich die Azubis in beiden Lehrjahren auf die Abschlussprüfungen vor.

Wenn die Azubis morgens reinkommen, sage ich zu Beispiel: „So, heute nähen wir eine Bluse“ und dann habe ich ein paar Modelle zur Auswahl dabei. Dann werden die Stoffteile zugeschnitten und anschließend wird genäht. Dabei helfe ich und gebe Anleitung, ich sitze immer dabei und unterstütze die Auszubildenden. Je nachdem wie viel Hilfe jemand braucht, kann er oder sie mich immer fragen. Wir lezen aber auch darauf Wert, dass sie selbständiges Arbeiten lernen.

Was macht den Beruf zu einem Traumberuf?

Die Mode, ganz klar. Es lockt die Auszubildenden zu uns, mit Mode und Bekleidung zu arbeiten. Marc Cain als Arbeitgeber ist einfach ein Magnet: wir legen Wert auf hochwertige Verarbeitung und Qualität und sind ein innovatives, modernes und wirtschaftlich erfolgreiches Modeunternehmen. Das ist natürlich sehr attraktiv.

Ausbildungsberufe in der Mode: Textil- und Modenäher*innen bei Marc Cain

Was lernen Ihre Azubis?

Im ersten Lehrjahr sind es die Grundkenntnisse an der Schule: Nähen, Maschinen- und Textilkunde, CAD, Mathe und Deutsch. Außerdem absolvieren sie ein vierwöchiges Praktikum, in dieser Zeit sind die Azubis bei uns im Unternehmen.

Im zweiten Lehrjahr kommen sie dann in den Betrieb und absolvieren die duale Ausbildung. Da lernen sie komplette Kleidungsstücke zu nähen. Alles, was es in der DOB gibt: Kleider, Blusen, Hosen bis hin zu Jacken. Außerdem lernen sie auch das maschinelle Zuschneiden am CAD und nehmen an einem Bügellehrgang teil - kurzum, sie dürfen alle Arbeitsschritte erleben. Sie sehen so jede Abteilung im Bereich der Fertigung, der Schwerpunkt liegt dennoch auf dem Nähen.

Wie viele Azubis haben Sie und werden sie übernommen?

Wir bieten drei Ausbildungsplätze pro Lehrjahr an - bei drei Lehrjahren, macht das insgesamt neun. Das kann natürlich variieren. Die meisten bewerben sich nach der mittleren Reife oder auch nach dem Abi - wobei die Abiturienten dann oft im Anschluss noch Modedesign studieren. Es ist uns nahezu immer möglich, die Azubis, die bei Marc Cain Karriere machen wollen, zu übernehmen.

Was macht für Sie die Arbeit mit Mode und Bekleidung so spannend?

Selbst etwas zu nähen, kann unglaubliche Freude bereiten - für mich gibt es nichts Spannenderes als eine Jacke mit hundert Schnittteilen, für die ich meinen Kopf anstrengen muss. Meine Azubis lieben es auch, sich selbst etwas zu nähen und dieses Kleidungsstück dann als Unikat zu tragen. Außerdem schätzt man Kleidung ganz anders, wenn man das Verständnis für die Arbeit und für die Qualität hat, die darin steckt.

Welche Fehler sollten Kandidaten bei der Bewerbung vermeiden?

Das Unternehmen nicht zu kennen – es ist so einfach sich zu informieren und zu wissen wofür Marc Cain steht.

Was macht Marc Cain zum Spitzenarbeitgeber?

Wunderschöne Mode und eine abwechslungsreiche Ausbildung. Den Auszubildenden wird hier wirklich viel geboten. Ein Team aus elf Ausbildern kümmert sich insgesamt um rund 40 Auszubildende. Wenn sich jemand für andere Abteilungen interessiert, haben wir so die Möglichkeit, dass die Auszubildenden auch mal dort reinschnuppern können. Kurzum: Wir kümmern uns und der Erfolg unserer Nachwuchskräfte – ganz egal aus welchem Berufsbild - liegt uns am Herzen.

Was macht Ihnen an Ihrem Beruf am meisten Spaß?

Zu sehen, dass die Auszubildenden ihre Prüfungen schaffen und wie sie über sich hinauswachsen: Wenn die Azubis ein komplettes Kleidungsstück selbst nähen können, obwohl sie sich das zuerst gar nicht zugetraut hätten - das macht mich stolz und ist ein echter Erfolg für mich!

Über Marc Cain

Das international erfolgreiche Modeunternehmen Marc Cain mit Sitz in Bodelshausen in Baden-Württemberg wurde 1973 von Helmut Schlotterer, bis heute Vorsitzender der Geschäftsführung, gegründet. Als international agierendes Unternehmen ist Marc Cain mit seinen 172 Marc Cain Stores, 283 Shop-in-Stores, 320 Depotkunden und weitere 811 gehobenen Fachhandelsgeschäften in 59 Ländern ein attraktiver Arbeitgeber.

Wer Lust bekommen hat, sich bei Marc Cain zu bewerben, kann dies hier tun.

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN