Das Abkommen für Brandschutz und Gebäudesicherheit in Bangladesch (Abkommen) hat die Sicherheitsaktivitäten von 80 weiteren Bekleidungsfabriken an die Sanierungskoordinationsstelle (RCC) der Regierung übergeben, wodurch die Gesamtzahl der übergebenen Fabriken auf 100 gestiegen ist. Dies teilte die Agentur in einer Pressemitteilung vom 19. Dezember 2018 mit.

Dementsprechend wurde ein Übergabeschreiben von Mahfuzur Rahman Bhuiyan, dem stellvertretenden Generalinspektor des Ministeriums zur Inspektion von Fabriken und Unternehmen (DIFE), zu dem die RCC gehört, und Rob Wayss, Exekutivdirektor des Bangladesch-Abkommens, am 18. Dezember 2018 unterzeichnet.

Bei einer ersten Überprüfung der Fabriken wurden die Brandschutzarbeiten und die Arbeiten zur Infrastruktur und zur elektrischen Sicherheit abgeschlossen. Das Abkommen hat auch alle Factsheets sowie technische Unterlagen und solche zur Geschichte aller Fabriken übergeben, einschließlich Informationen über den Sanierungsstatus, Aufzeichnungen über Erst- und Folgeinspektionen und eine Liste neuer Erkenntnisse.

Die ersten 20 Fabriken wurden bereits am 24. Oktober 2018 übergeben. In den mehr als fünf Jahren seines Bestehens hat das Abkommen über 1.600 Bekleidungsfabriken inspiziert. Letztendlich muss die Inspektion und Handhabung aller sanierten Fabriken phasenweise an die RCC übergeben werden, da die neu gegründete Einheit den Fortschritt der Sanierung nach dem Ausscheiden des Abkommens sowie der Allianz für Arbeitersicherheit in Bangladesch übernehmen wird. Derzeit wird jedoch eine Entscheidung des Obersten Gerichtshofs von Bangladesch erwartet, die über die Zukunft des neuen Abkommens (Accord 2018) bestimmen wird.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN