Boohoo bietet für Karen Miller und Coast – was bedeutet das?

New York - Der britische Online-Modehändler Boohoo Plc. gab im August bekannt, dass er ein Angebot zum Kauf des “Online-Geschäfts der renommierten britischen Marken Karen Millen und Coast" zusammen mit allen damit verbundenen geistigen Eigentumsrechten gemacht hat.

Boohoo hat das Online-Geschäft und alle damit verbundenen geistigen Eigentumsrechte beider Unternehmen erworben und aus der Insolvenzverwaltung genommen. Das Unternehmen sagte, dass es 18,2 Millionen Pfund in bar für die Marken gezahlt haben, im Einklang mit den Details eines zuvor angekündigten Angebots.

Das Management von Boohoo ist der Ansicht, dass "das Online-Geschäft dieser Marken eine sehr gute Ergänzung zu seiner skalierbaren Multibrand-Plattform” darstelle. Es sei daran erinnert, dass das kombinierte Online-Geschäft beider Marken im Geschäftsjahr bis Februar 2019 28,4 Millionen Pfund (etwa 30 Millionen Euro) Umsatz erwirtschaftete.

"Insbesondere Karen Millen würde auch eine etwas ältere und kaufkräftigere Zielgruppe in die Gruppe bringen, um das Gesamtangebot von Boohoo zu erweitern", sagte Liberum-Analyst Adam Tomlinson und fügte hinzu, dass Boohoo auch seinen eigenen Vertriebskanal nutzen könnte.

Was bedeutet Boohoos Schritt für Modehändler?

Dennoch gab die Tatsache, dass der Onlinehändler gerade das Online-Geschäft von beiden Marken übernommen hat, Anlass zu vielen Bedenken bezüglich hunderter Arbeitsplätze einerseits und über die Zukunft des stationären Handels andererseits.

”Wir können mit weiteren Transaktionen dieser Art rechnen, da es (Anm. d. Red. das E-Commerce-Geschäft) zunehmend zum wichtigsten Schlachtfeld für Einzelhandels- und Konsumgüterunternehmen wird, die Marktanteile aufbauen und ihre jeweiligen Sektoren dominieren wollen", sagte Jonathan Buxton, Leiter von Retail und Consumer bei Cavendish Corporate Finance.

Eine ähnliche Meinung haben auch die Analysten von "Motley Fool", die Boohoos "Geschichte der Übernahme von Modemarken und der anschließenden Vermarktung im Turbomodus" hervorhoben. Sie erwarten, dass das Wachstum von Boohoo weiter zunimmt, während die Marken Karen Miller und Coast unter dem neuen Eigentümer gedeihen werden: "Diese etablierten britischen Marken werden auch die Lieferinfrastruktur der Gruppe nutzen, so können Vertriebskosten gesenkt und die Servicequalität erhöht werden."

In diesem Zusammenhang haben die Investoren auch den Schritt von Boohoo gelobt, dessen Aktienkurs eine der besten Wertentwicklungen an der Londoner Börse im bisherigen Jahresverlauf erreichte. Tatsächlich sind die Aktien von Boohoo in diesem Jahr um fast 50 Prozent gestiegen und liegen damit deutlich über den 20 Prozent Wertverlust des Vorjahres.

Boohoo hat für sein Geschäftsjahr 2019 ein Umsatzwachstum von 48 Prozent auf 856,9 Millionen Britische Pfund (924 Millionen Euro) gemeldet und damit die Schätzungen um zwei Prozent übertroffen.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bild: Facebook/Karen Millen

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN