C&A startet „Fashion for Good“-Zentrum in Amsterdam

Zusammen mit seiner Stiftung will der Modehändler C&A die Modebranche umwandeln und ihren Übergang zu einer Kreiswirtschaft vorantreiben. Als Gründungspartner hat er deshalb Anfang des Monats die globale Initiative Fashion for Good ins Leben gerufen, die die Akteure der Branche zusammenbringen will, um zu rekonzipieren, wie Mode entworfen, hergestellt, genutzt und wiederverwendet wird. Ab heute lädt sie diejenigen, die mehr über die Initiative erfahren oder sich ihr anschließen möchten, in das neue „Fashion for Good“-Zentrum an der Rokin 102 in Amsterdam ein, um so eine globale Koalition von Marken, Herstellern, Einzelhändlern, Lieferanten, Non-Profit-Organisationen, Innovatoren und Geldgebern aufzubauen.

“Die C&A-Stiftung ist hier, um die Modebranche zu verwandeln, und wir verstehen, dass wir dazu Einstellungen komplett verändern müssen. Deshalb haben wir 'Fashion for Good' gegründet. Es zielt darauf ab, eine neue Denkweise zu beeinflussen und gleichzeitig Innovationen zu förden und einzubinden, die einen entscheidenden Wandel hervorrufen können. Diese Art der Transformation kann nur mit anderen durchgeführt werden, so dass wir heute Marken, Hersteller, Förderer und Innovatoren aufrufen, sich uns anzuschließen und zusammen zu arbeiten, um unsere gemeinsame Vision zu verwirklichen”, sagte Leslie Johnston, geschäftsführende Direktorin der C&A Foundation.

C&A startet „Fashion for Good“-Zentrum in Amsterdam

Es gibt fünf Bereiche, auf die sich „Fashion for Good“ besonders konzentrieren und verbessern möchte: Materialien, Wirtschaft, Energie, Wasser und Lebensbedingungen. "Die fünf Bereiche repräsentieren einen angestrebten Rahmen, den wir alle nutzen können, um auf eine Welt hinzuarbeiten, in der wir nicht nur nehmen, herstellen und entsorgen, sondern nehmen, herstellen und erneuern”, erklärte William McDonough von McDonough Innovation, einem der Partner.

“Als führender Modehändler haben wir uns mit 'Fashion for Good' zusammengeschlossen, um Zusammenarbeit rund um die Kreislaufwirtschaft in unsere Lieferkette zu bringen. Unser erster Beweis dieser Partnerschaft war es, ein Kleidungsstück zu entwickeln, das alle derzeitigen Nachhaltigkeitsniveaus übersteigt - was zeigt, dass es möglich ist”, sagte Jeffrey Hogue, Nachhaltigkeitsleiter von C&A und Vorstandsmitglied der C&A Foundation . “Wir wollen unseren Ansatz demokratisieren, indem wir unsere Erkenntnisse durch 'Fashion for Good' mit der Branche teilen, um andere Marken zu ermutigen, diesem ganzheitlichen Ansatz bei der Entwicklung von Produkten für ihr nächstes Leben zu folgen.”

C&A startet „Fashion for Good“-Zentrum in Amsterdam

Weitere Partner sind unter anderem das Cradle to Cradle Products Innovation Institute mit Sitz in San Francisco, die britische Ellen MacArthur Foundation, IDH – The Sustainable Trade Initiative mit Sitz in Utrecht, das Unternehmernetzwerk Impact Hub Amsterdam, die Sustainable Apparel Coalition (SAC) mit Sitz in San Francisco, der Silicon Valley-Startup-Förderer Plug and Play und der französische Luxuskonzern Kering.

Fotos: Fashion for Good
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN