Coach: Umsatzplus im zweiten Quartal

Der US-amerikanische Lederwarenspezialist Coach Inc. konnte im zweiten Quartal 2015/16 nach langer Zeit endlich wieder einen Umsatzzuwachs verbuchen. Dafür sorgte allerdings nicht die Hauptmarke, sondern der Umsatzbeitrag des Schuhlabels Stuart Weitzman, das im vergangenen Mai übernommen worden war. Das Ergebnis ging erneut zurück.

Der Gesamtumsatz des Konzerns belief sich im zweiten Quartal, das am 26. Dezember endete, auf 1,27 Milliarden US-Dollar (1,17 Milliarden Euro). Damit übertraf er das entsprechende Vorjahresniveau um vier Prozent. Bereinigt um Wechselkursveränderungen stiegen die Erlöse um sieben Prozent.

Neuzugang Stuart Weizman steuerte 94 Millionen US-Dollar bei, die Markenumsätze des Stammlabels Coach sanken allerdings um drei Prozent (währungsbereinigt -1 Prozent) auf 1,18 Milliarden US-Dollar. Das lag vor allem an der weiterhin schwachen Nachfrage in Nordamerika. Dort sanken die Erlöse um sieben Prozent (währungsbereinigt -6 Prozent) auf 731 Millionen US-Dollar. Im Rest der Welt liefen die Geschäfte besser, so dass der Markenumsatz um vier Prozent (währungsbereinigt +9 Prozent) auf 437 Millionen US-Dollar stieg.

Das Quartalsergebnis sank aufgrund von Sondereffekten um sieben Prozent

Das Quartalsergebnis ging im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erneut zurück, obwohl Stuart Weitzman einen operativen Gewinn von 18 Millionen US-Dollar beisteuerte. Auf Konzernebene sank das Nettoergebnis um sieben Prozent auf 170,1 Millionen US-Dollar (156,8 Millionen Euro). Einmalbelastungen, die aus der Übernahme und Integration von Stuart Weitzman sowie Restrukturierungskosten resultierten, drückten den Quartalsüberschuss um 18 Millionen US-Dollar.

CEO Victor Luis zeigte sich „sehr zufrieden“ mit den vorgelegten Zahlen. Sie hätten „den Erwartungen entsprochen“ und trotz des schwierigen Marktumfelds „den bislang größten Fortschritt bei der Umsetzung des Transformationsplans“ dokumentiert. Luis hob besonders die unerwartet starken Zahlen von Stuart Weitzman, die „schrittweise Verbesserung im stationären Einzelhandel in Nordamerika“ sowie gute Geschäfte in Europa und Festlandchina hervor. Angesichts der jüngsten Resultate bestätigte das Unternehmen seine Umsatzerwartungen für das Gesamtjahr und korrigierte die Prognose für den operativen Gewinn nach oben.

Foto: Coach Inc.
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN