• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Fashion for Good-Projekt mit Bestseller und Kering verfolgt Weg von Viscose

Fashion for Good-Projekt mit Bestseller und Kering verfolgt Weg von Viscose

Von Simone Preuss

24. Juni 2021

Business

Die globale Nachhaltigkeitsinitiative Fashion for Good meldete den erfolgreichen Abschluss ihres Rückverfolgbarkeits-Pilotprojekts für Viskose rechtzeitig zum Weltregenwaldtag am 22. Juni 2021. Das Pilotprojekt ist ein Gemeinschaftsprojekt mit den Partnern Bestseller und Kering, das von Zalando unterstützt wird. Dabei geht es um die Rückverfolgbarkeit von nachhaltiger Viskose in Kleidungsstücken mithilfe der Blockchain-Lösung des Innovators TextileGenesis. 

Bestseller und Kering stellten jeweils vier Kleidungsstücke zur Verfügung, insgesamt rund 23.000 Produkteinheiten, die auf der TextileGenesis-Plattform katalogisiert und erfolgreich nachverfolgt wurden. Die Kleidungsstücke wurden mit unterschiedlichen Zusammensetzungen hergestellt, von 100 Prozent nachhaltiger Viskose von Lenzing, ENKA und Tangshan Sanyou bis hin zu Mischungen mit generischen Fasern. Sie wurden über 25 Lieferanten aus sieben Ländern in Österreich, Deutschland, Italien, Türkei, Indien, Bangladesch und China zurückverfolgt. 

Erkenntnisse sollen Branche helfen

“Fashion for Good initiiert Projekte wie das Rückverfolgbarkeits-Pilotprojekt für Viskose, um das Wissen und die Erkenntnisse, die in kritischen Bereichen gewonnen wurden, mit der gesamten Branche zu teilen. Insbesondere wollen wir alle Akteure, Innovatoren, Lieferanten und Marken dazu inspirieren, auf Veränderungen hinzuarbeiten und solche umzusetzen, die das Potenzial haben, etwas zu bewegen. Wir rufen zur branchenweiten Zusammenarbeit auf, um Rückverfolgbarkeitslösungen in der Wertschöpfungskette zu verankern und den Schutz natürlicher Ressourcen und Wälder zu gewährleisten”, kommentiert Katrin Ley, Geschäftsführerin von Fashion for Good, in einer Pressemitteilung.

“Das Rückverfolgbarkeits-Pilotprojekt für Viskose, dem wir uns unter der Leitung von Fashion For Good angeschlossen haben, ist eine der Optionen, die wir prüfen, um unser Ziel einer 100-prozentigen Rückverfolgbarkeit für unsere wichtigsten Materialien bis 2025 zu erreichen”, sagt Christian Tubito, Leiter für Materialinnovationen bei Kering.

Drei Schlüsselbereiche: Flexibilität, Interoperabilität und Skalierbarkeit

Drei Schlüsseldimensionen wurden als Prüfpunkte festgelegt, an denen der Erfolg der TextileGenesis-Plattform und des Pilotprojekts gemessen werden sollte: Flexibilität, Interoperabilität und Skalierbarkeit. Flexibilität wurde durch die Verwendung von Fibercoins als Blockchain-basierte digitale Token erreicht, die einen “digitalen Zwilling” für nachhaltige Fasern bieten und so die breite, reale Komplexität von vertikal integrierten Lieferanten erfassen und Schritte von der Faserproduktion bis zur Bekleidungsproduktion sowie stark fragmentierte Lieferketten abdecken. 

“Sobald eine Faser produziert ist, wird jedes Kilogramm dieser Faser auf der Plattform durch einen Fibercoin repräsentiert. Die Akteure der Lieferkette können diese digitalen Münzen parallel zur Produktion von Textilprodukten übertragen, während sie sich durch die Lieferkette bewegen”, erklärt Fashion for Good.

 

TextileGenesis-Plattform eignet sich für alle Standards, Plattformen und Branchen

Interoperabilität wurde durch die Tatsache erreicht, dass die TextileGenesis-Plattform in der Lage ist, über alle Standards, Plattformen und Branchen hinweg zu operieren und diese in einem einzigen System zusammenzufassen und zu integrieren, wie zum Beispiel die einzigartigen physikalischen Rückverfolgbarkeitstechniken von Lenzing und ENKA. Dies ermöglicht Marken einen Überblick über ihre Produkte und verdeutlicht die branchenweite Anwendung. 

“Dies war ein echter branchenübergreifender gemeinsamer Ansatz mit breitem Engagement von Marken, nachhaltigen Faserproduzenten, Textillieferanten und wichtigen Branchenvertretern. In diesem Pilotprojekt haben wir gezeigt, dass sich die digitale Rückverfolgbarkeit in der Lieferkette und die physische Verifizierung von Ablaufverfolgern ergänzen (nicht ersetzen) und zusammen mit dem Rückverfolgbarkeitsdatenprotokoll die Bausteine eines ganzheitlichen Systems bilden. Unsere Vision ist es, das technologische Rückgrat der Branche zu werden, in dem Transaktionen in der Lieferkette von der Faser bis zum Einzelhandel für alle nachhaltigen Materialien auf robuste, zuverlässige und skalierbare Weise verifiziert und nachverfolgt werden können”, sagt Amit Gautam, CEO und Gründer von TextileGenesis.

Das gleichzeitige Onboarding der 25 Lieferanten in einer kurzen Zeitspanne von vier bis sechs Wochen, die nach einer einzigen Schulung in der Lage waren, das System selbstständig zu nutzen, zeigt die Skalierbarkeit der Plattform in Bezug auf das schnelle Onboarding von Lieferanten und ihre Benutzerfreundlichkeit. 

  “Da schätzungsweise 30 Prozent der Viskose aus gefährdeten Wäldern stammen, ist die Validierung der TextileGenesis-Lösung ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz in der Wertschöpfungskette und der Sicherstellung, dass die Fasern aus erneuerbaren Quellen stammen. Der Nachweis der Flexibilität, Interoperabilität sowie Skalierbarkeit der TextileGenesis-Plattform hat die teilnehmenden Marken dazu veranlasst, die weitere Implementierung der Technologie zu erkunden und den Anwendungsbereich für Viskose auch auf andere Fasern auszuweiten”, fasst Fashion for Good zusammen. 

Projekt soll über Viskose hinaus angewendet werden

Angesichts des Erfolgs des Pilotprojekts plant Fashion for Good nun, die TextileGenesis-Plattform und -Lösung zusammen mit seinen Partnern über Viskose hinaus auf andere nachhaltige Fasern wie Biobaumwolle und recycelten Polyester zu skalieren. 

“Sechs weitere Faserhersteller werden unabhängig voneinander an Pilotprojekten für nachhaltige Viskose, recycelten Polyester und Biobaumwolle teilnehmen. Lenzing und Tangshan werden sich weiterhin in der Skalierungsphase dieser Pilotprojekte engagieren. Diese Roadmap wird auch die Partnerschaft von TextileGenesis mit der Textile Exchange nutzen, die sie dabei unterstützen, die Rückverfolgbarkeit in ihren Zertifizierungen zu digitalisieren, einschließlich recyceltem Polyester, verantwortungsvoller Wolle und Daunen und später Biobaumwolle”, erklärt die Organisation. 

“In diesem Pilotprojekt hat Bestseller erfolgreich mehr als 22.500 Kleidungsstücke zurückverfolgt. Wir glauben an das Potenzial dieser Lösung und haben gerade einem hochskalierten zweiten Pilotprojekt zugestimmt, bei dem wir die Anzahl der Partner in der Lieferkette verdoppeln - einschließlich Spinnereien, Webereien und Herstellern - und eine Million Artikel durch einen faserbasierten Ansatz verfolgen werden. Angefangen haben wir mit Viskose, jetzt prüfen wir Biobaumwolle sowie die Kompatibilität mit Bestsellers bestehenden digitalen Systemen - und erzielen einen Erfolg nach dem anderen”, bestätigt Camilla Skjønning Jørgensen, Managerin für nachhaltige Materialien und Innovationen bei Bestseller. 

Bild: Kazuend / Unsplash