• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Fashion for Good startet Projekt mit PHA-Polymeren als Alternative zu Synthetikfasern

Business

Fashion for Good

Fashion for Good startet Projekt mit PHA-Polymeren als Alternative zu Synthetikfasern

Von Simone Preuss

10. Juni 2021

Die internationale Nachhaltigkeitsinitiative Fashion for Good startet heute das “Renewable Carbon Textiles Project”, ein Projekt, das die Entwicklung von PHA-Polymerfasern (Polyhydroxyalkanoaten) beschleunigen will. Diese sind eine vielversprechende biosynthetische Alternative zu Fasern auf fossiler Basis mit dem Potenzial, Kohlenstoffemissionen in der Mode-Lieferkette zu reduzieren.

Das Projekt bringt die wichtigsten Akteure der Branche zusammen, um die von den Innovatoren im Bereich der PHA-Polymere angebotenen Lösungen zu untersuchen, zu testen und zu validieren. Zu den Kooperationspartnern gehören Bestseller, Norrøna, PVH Corp. und die Stoffabteilung von W. L. Gore & Associates, die Branchenkenntnisse und finanzielle Unterstützung bereitstellen. Die teilnehmenden Innovatoren Bio Craft Innovation (ehemals Biomize), Full Cycle Bioplastics und Newlight Technologies stellen ihre Lösungen zur Verfügung, um deren Potenzial zu validieren und Erkenntnisse für die langfristige Skalierung der Branche zu liefern.

CO2-Reduzierung der Branche durch PHA-Polymere

“Es besteht ein dringender Bedarf, Ersatz für die überwiegend auf fossilen Rohstoffen basierenden Fasern in der Modeindustrie durch Lösungen wie Biosynthetik aus erneuerbaren Quellen zu finden. PHA-Polymere stellen eine aufregende, aber auch herausfordernde Lösung für die Reduzierung von Kohlenstoffemissionen in der Modeindustrie dar, und dieses Projekt zielt darauf ab, weitere Innovationen in diesem Bereich voranzutreiben, um sie zur Skalierung zu bringen”, erklärt Katrin Ley, Geschäftsführerin von Fashion for Good, in einer Pressemitteilung.

Die Modebranche ist für etwa 4 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen (THG-e) verantwortlich, wobei 38 Prozent dieser Emissionen aus der Rohstoffproduktion, -aufbereitung und -verarbeitung und 3 Prozent aus der Endnutzung stammen. Polyesterfasern gehören zu den in der Modeindustrie am häufigsten verwendeten Fasern und machen 52 Prozent der weltweiten Faserproduktion aus.

Ihre Herstellung ist für erhöhte Treibhausgasemissionen verantwortlich und ihre Verwendung führt zur Freisetzung von Mikroplastik in die Natur. Unter der Leitung des vom Nova-Institut initiierten Renewable Carbon Framework bieten Biosynthetics aus erneuerbaren Quellen, wie z. B. landwirtschaftlichen Nebenprodukten, eine Lösung, um die Kunststoffproduktion und letztlich den übergreifenden CO2-Fußabdruck einer Marke zu reduzieren. Insbesondere PHA-Polymere bieten hier eine biobasierte und kompostierbare Alternative zu aus fossilen Brennstoffen gewonnenen Polyesterfasern und könnten wesentlich zum CO2-Abbau der Modeindustrie beitragen.

“Es besteht ein dringender Bedarf, Ersatz für die überwiegend auf fossilen Rohstoffen basierenden Fasern in der Modeindustrie durch Lösungen wie Biosynthetik aus erneuerbaren Quellen zu finden. Mit Initiativen wie dieser tragen wir dazu bei, greifbare, sinnvolle Veränderungen voranzutreiben. Es ist fantastisch, mit diesen Unternehmen und anderen Fashion for Good-Partnern zusammenzuarbeiten, um Mode, die Gutes tut, voranzutreiben”, kommentiert Kashif Noor, Director of Innovation bei Tommy Hilfiger.

Projekt wird technische Machbarkeit und Skalierbarkeit validieren

Das Projekt konzentriert sich auf die Validierung der technischen Machbarkeit der Ergebnisse und arbeitet mit dem Nonwovens Innovation & Research Institute (NIRI) zusammen, um die Schmelzspinnversuche durchzuführen. Dies ermöglicht eine vergleichende Bewertung, die wichtige Erkenntnisse darüber liefern kann, wie diese Technologien am besten unterstützt und großflächig eingesetzt werden kann.

Neben der technischen Machbarkeitsstudie umfasst das Projekt auch eine Reihe von Abbautests, die von Organic Waste Systems (OWS) durchgeführt werden. OWS ist führend bei Tests zur biologischen Abbaubarkeit, Kompostierbarkeit und Ökotoxizität und wird Mitte 2022 Tests in Meeres-, Boden-, Süßwasser- und Deponieumgebungen durchführen, um die biochemischen Eigenschaften der Fasern zu bewerten und festzustellen, ob sie in diesen Umgebungen abgebaut werden können.

“Es ist wichtig, die Kreislaufperspektive sowie das Ende der Nutzung von Kunststoff- und Polyesterprodukten zu berücksichtigen, damit sie nicht auf Mülldeponien und in der Umwelt landen. Die Verwendung von Fasern wie PHA wird sicherstellen, dass Textilien effektiv kompostiert werden können, wenn sie ins Meer, ins Süßwasser oder in den Boden gelangen. Und hoffentlich wird sich PHA auch in einer Kreislaufwirtschaft bewähren”, sat Camilla Skjønning Jørgensen, Sustainable Materials and Innovation Manager bei Bestseller.

In den kommenden Monaten werden die Innovatoren mit der Entwicklung ihrer individuellen PHA-Ansätze beginnen, die dann für Schmelzspinnversuche an NIRI geliefert werden. Sobald die Versuche abgeschlossen sind, beginnen die Tests zur Abbaubarkeit. Nach Abschluss des Projekts, der für Ende 2022 angestrebt wird - sofern die laufende Covid-19-Pandemie keine Auswirkungen darauf hat - werden die Ergebnisse von Fashion for Good in einem Bericht veröffentlicht, der der Öffentlichkeit zugänglich sein wird.