• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Google arbeitet mit Stella McCartney an Plattform für verantwortungsvolle Beschaffung

Google arbeitet mit Stella McCartney an Plattform für verantwortungsvolle Beschaffung

Von Rachel Douglass

24. Nov. 2021

Business

Bild: GFIE

Google hat den Global Fibre Impact Explorer (GFIE) ins Leben gerufen, um Unternehmen die Daten zur Verfügung zu stellen, die sie für verantwortungsvolle Beschaffungsentscheidungen brauchen. Das Programm wurde in Zusammenarbeit mit dem World Wide Fund for Nature (WWF) und einer Reihe von Modeunternehmen und Organisationen entwickelt, um seine Relevanz für die Branche zu erhöhen.

Das Hauptziel der Plattform ist es, Marken bei der Identifizierung von Hochrisikofasern in ihren Betrieben zu unterstützen und ihnen zu helfen, die potenziellen Auswirkungen und Risiken bestimmter Beschaffungsentscheidungen zu verstehen.

Die ersten Anfragen für das Tool begannen bereits im Jahr 2019, und die erste Version steht Marken nun zur sofortigen Nutzung zur Verfügung. Das Programm, das auf der Google Earth Engine basiert und Google Cloud-Technologie nutzt, bewertet das Umweltrisiko verschiedener Fasern in verschiedenen Regionen und zeigt Informationen zu Luftverschmutzung, Biodiversität, Klima und Treibhausgasen, Forstwirtschaft und Wassernutzung an. Die Risikobewertung ist für über 20 verschiedene Fasertypen verfügbar, darunter natürliche und synthetische Materialien.

Nutzende können Faserportfolios mit der Aufforderung hochladen, Informationen über Modelle, Zertifizierungen, Mengen und Herkunftsland anzugeben. Mit Hilfe von Analysetechnologien werden diese Details in Übereinstimmung mit Datenquellen ermittelt, wie zum Beispiel Bewertungen der Unternehmensführung und der Faserproduktion. Schließlich wird eine Gesamtrisikobewertung erstellt, die von einem niedrigen bis zu einem sehr hohen Risiko reicht. Die Ergebnisse werden anhand der zur Verfügung gestellten Informationen in mehreren Unterabschnitten in Bezug auf die Fasern ermittelt.

Darüber hinaus werden den Marken Empfehlungen für eine gezielte und regionalspezifische Risikominderung gegeben und Möglichkeiten zur Zusammenarbeit mit Landwirt:innen, Produkten und Gemeinden vorgestellt.

Umfassende Partnerschaften innerhalb der Branche

Google arbeitete mit der Luxusmarke Stella McCartney zusammen, um „die Bedürfnisse der Branche zu verstehen und die Plattform zu testen“. In einer Ankündigung heißt es, dass die Marke bei der Implementierung des Tools Baumwollquellen in der Türkei identifizieren konnte, die erhöhten Wasser- und Klimarisiken ausgesetzt sind.

Adidas, Allbirds, die H&M Group und die VF Corporation gehören zu weiteren Marken und Einzelhandelsunternehmen, die ebenfalls an der Erprobung und Verfeinerung des Programms beteiligt waren, um sicherzustellen, dass es für die gesamte Branche nützlich bleibt.

Da die anfängliche Entwicklungsphase nun abgeschlossen ist, wollen sowohl Google als auch der WWF die Plattform an die gemeinnützige Organisation Textile Exchange übergeben. Die Organisation wird das Tool weiterentwickeln, neue Marken an Bord holen und auf eine branchenweite Einführung im Jahr 2022 hinarbeiten.

Marken können jetzt ihr Interesse an der Plattform bekunden und das Ziel verfolgen, bessere, verantwortungsvollere Faserentscheidungen zu treffen.

Dieser übersetzte Artikel erschien ursprünglich auf FashionUnited.uk.