PETA erwirbt Prada-Aktie, um Straußenleder zu stoppen

Nachdem die Tierschutzorganisation PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) grausamen Praktiken wie Stromschläge und Lebendrupf auf Straußenfarmen beleuchtet hatte, ist sie jetzt zum Prada-Aktionär geworden.

Durch den Erwerb einer Aktie des Modehauses hat PETA US das Recht erworben, an der Jahreshauptversammlung teilzunehmen und offiziell eine Beendung der Verwendung exotischer Tierhäute zu verlangen. „Jede pockennarbige Prada-Handtasche steht für einen jungen Strauß, der in einem elenden und schrecklichen Schlachthof kopfüber aufgehängt, getötet und gerupft wurde“, kommentierte PETA-Direktorin Mimi Bekhechi. „PETA US bringt den Kampf gegen Tierquälerei direkt in Pradas Sitzungssaal - und verlangt ein endgültiges Ende von Straußenleder-Handtaschen.“

Die Entscheidung, einen Anteil an Prada zu erwerben, wurde getroffen, nachdem PETA mit verdeckter Kamera gedrehte Aufnahmen auf dem größten Straußen-Schlachthof der Welt veröffenlichte (auf Englisch), der für Prada und Hermes arbeitet, und die grausamen Methoden aufdeckte, die zur Herstellung der charakterischen Straußenleder-Taschen nötig sind.

PETA erwirbt Prada-Aktie, um Straußenleder zu stoppen

Bereits im August letzten Jahres hatte die Tierschutzorganisation eine Aktie des französischen Luxusunternehmens Hermès erstanden, um ebenfalls von innen Druck auf den Modekonzern auszuüben und eine Einstellung des Gebrauchs exotischer Tierhäute wie Krokodil- und Alligatorleder für seine Produkte, darunter den begehrten Birkin-Bag, zu bewirken.


 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN