Pro-Kopf-Ausgaben in Deutschland höher als im Rest Europas

Die Konsumausgaben waren 2018 in Deutschland nominal - das heißt nicht preisbereinigt - 30 Prozent höher als im europäischen Durchschnitt, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) zum Weltverbrauchertag am 15. März mit und bezog sich dabei auf die Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung.

Insgesamt gaben die deutschen Privathaushalte durchschnittlich 20.420 Euro pro Person für ihren Konsum aus. EU-weit wurden dagegen durchschnittlich nur 15.710 Euro pro Person für Wohnen, Ernährung und Bekleidung, aber auch für Mobilität, Freizeit und weitere private Aktivitäten verwendet.

Kaufkraftbereinigt lagen die Pro-Kopf-Konsumausgaben der privaten Haushalte in Deutschland um 18,9 Prozent über dem EU-Durchschnitt und wurden noch übertroffen von Luxemburg (40,8 Prozent) und Österreich (21,9 Prozent). Am niedrigsten innerhalb der EU waren die Pro-Kopf-Konsumausgaben in Bulgarien. Dort lagen sie 41,6 Prozent unter dem Wert für die gesamte EU.

Die Differenz in den nominalen Konsumausgaben zwischen Deutschland und dem EU-Durchschnitt ist teilweise auf die unterschiedlichen Preisniveaus in den EU-Mitgliedstaaten zurückzuführen. Die nach der Umrechnung auf ein einheitliches Preisniveau verbleibende prozentuale Differenz von 18,9 Prozent hängt unter anderem mit der vergleichsweise guten Einkommenssituation sowie den Kauf- beziehungsweise Konsumgewohnheiten der deutschen Verbraucherinnen und Verbraucher zusammen.

Ein Blick über den Atlantik zeigt, dass die mit dem Wechselkurs in Euro umgerechneten Pro-Kopf-Konsumausgaben der privaten Haushalte in den USA 71,8 Prozent über den deutschen Ausgaben im Jahr 2018 lagen. Kaufkraftbereinigt (unter Ausschluss der Wechselkursschwankungen und des Preisniveauunterschieds) gab eine Einwohnerin beziehungsweise ein Einwohner gut die Hälfte (50,3 Prozent) mehr für die Konsumausgaben der privaten Haushalte aus als in Deutschland.

Foto: FashionUnited

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN