Rückenwind durch schwaches Pfund: Asos steigert Halbjahresumsatz deutlich

Für den britischen Online-Bekleidungshändler Asos Plc. hatte das Brexit-Votum positive Folgen: Der Wertverlust des Britischen Pfunds nach dem Referendum über den EU-Ausstieg beflügelte in den vergangenen Monaten das Auslandsgeschäft. Weil die Umsätze auch in der Heimat weiter stiegen, konnte das Unternehmen am Dienstag gute Halbjahreszahlen präsentieren.

In den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2016/17, die am 28. Februar endeten, kam Asos auf einen Gesamtumsatz von 911,5 Millionen Britischen Pfund (1,1 Milliarden Euro). Damit wurde das entsprechende Vorjahresniveau um 37 Prozent übertroffen. Bereinigt um Wechselkursveränderungen lag die Steigerungsrate bei 31 Prozent.

Im Ausland wachsen die Erlöse um 54 Prozent

In Großbritannien wuchsen die Einzelhandelserlöse um 18 Prozent auf 340,8 Millionen Britische Pfund, im Ausland sogar um 54 Prozent (währungsbereinigt +42 Prozent) auf 548,4 Millionen Britische Pfund. Dabei entwickelten sich alle Marktregionen ausgesprochen dynamisch: In Europa stiegen die Retail-Erlöse um 48 Prozent (währungsbereinigt +36 Prozent) auf 248,9 Millionen Britische Pfund, in den USA um 62 Prozent (währungsbereinigt +39 Prozent) auf 124,3 Millionen Britische Pfund und im Rest der Welt um 59 Prozent (währungsbereinigt +53 Prozent) auf 175,2 Millionen Britische Pfund.

"Als Nettoexporteur hatten wir währungsbedingten Rückenwind aufgrund des schwachen Pfunds", erklärte das Unternehmen in einer Mitteilung. "Das ermöglichte uns, mehr als geplant in die Preise und das Angebot zu investieren." So konnte Asos die Verkaufspreise niedrig halten und Rabattaktionen einschränken.

Hohe Investitionen bremsen Gewinnwachstum

Das Unternehmen hatte zudem viel Geld in die Expansion, das Marketing und den Ausbau der Infrastruktur gesteckt. So wurde kürzlich das neue Vertriebszentrum "Eurohub 2" in der Nähe von Berlin in Betrieb genommen. Aufgrund der hohen Ausgaben stieg das Ergebnis nicht so stark wie der Umsatz. Der operative Gewinn wuchs um 14 Prozent auf 27,1 Millionen Britische Pfund, der Nettoüberschuss aus fortgeführten Geschäftsbereichen um 16 Prozent auf 21,9 Millionen Britische Pfund (25,6 Millionen Euro). Unter Berücksichtigung der Verluste des im Mai vergangenen Jahres aufgegebenen China-Geschäfts stieg der ausgewiesene Nettogewinn um 44 Prozent.

Management bekräftigt mittelfristige Wachstumsziele

Für das laufende Geschäftsjahr erwartete das Management nun angesichts der günstigen Währungseffekte eine außerordentlich hohe Umsatzsteigerung um dreißig bis 35 Prozent. In absehbarer Zeit werde sich die Entwicklung aufgrund stabilerer Wechselkurse aber "normalisieren", erklärte das Unternehmen. "Unser mittelfristiges Ziel, das ein jährliches Umsatzwachstum um zwanzig bis 25 Prozent vorsieht, bleibt daher bestehen." Das Ergebnis vor Steuern werde im laufenden Jahr voraussichtlich „im Rahmen der Markterwartungen liegen“, erklärte Asos. Analysten rechnen nach Angaben des Unternehmens derzeit mit einem Vorsteuergewinn im Bereich von 72 bis 84,5 Millionen Britischen Pfund.

Asos, 1. Halbjahr 2016/17

Umsatz 911,5 Millionen £
Nettogewinn aus fortgeführten Geschäften 21,9 Millionen £

Foto: Asos

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN