Seidensticker wächst mit Eigenmarken

Das Modeunternehmen Seidensticker konnte seine Umsatzentwicklung zuletzt wieder stabilisieren und gewinnseitig sogar ein ordentliches Plus zu erzielen. Wie der Bielefelder Hemden- und Blusen-Spezialist mitteilt, stagnierte der Umsatz im soeben abgelaufenen Geschäftsjahr 2016/17 zwar mit 203 Millionen Euro auf Vorjahresniveau, die Negativentwicklung der vorherigen Berichtszeiträume konnte jedoch erst einmal gestoppt werden.

Zugleich verbesserte Seidensticker sein Ergebnis von 4,2 auf 4,3 Millionen Euro. Dem liegt ein EBITDA-Plus von 15 Prozent auf 13,9 Millionen Euro und ein EBIT-Wachstum von satten 25,5 Prozent zugrunde.

„Unsere Prognosen für das vergangene Geschäftsjahr haben sich erfüllt und wir haben unsere Ziele erreicht. Das spornt uns an, trotz des schwierigen Marktumfelds, den erfolgreichen Kurs weiter zu verfolgen", so CFO Martin Friedrich. Dabei zeigt sich das Unternehmen vor allem mit der Entwicklung seiner Online-Kanäle zufrieden. Mit einem Umsatzwachstum von 14 Prozent steht der Geschäftsbereich glänzend da, Tendenz weiter steigend.

Eigenmarken sollen langfristig Erfolg versprechen

Das Herzstück des Unternehmens, die Marke Seidensticker, unterstreicht den Aufwärtstrend des Unternehmens und wuchs um im vergangenen Geschäftsjahr um fünf Prozent. „Das positive Feedback des Handels und der Endverbraucher nach der Re-Positionierung der Marke zeigt deutlich, dass sich unsere Investitionen auszahlen und der Marke Seidensticker enorme Kraft verleihen", so die geschäftsführenden Gesellschafter Frank und Gerd Oliver Seidensticker. Deutschlands bekannteste Hemdenmarke ist seit Januar 2017 mit einem komplett neuen Auftritt auf dem Markt. Begleitet wird die Re-Positionierung von einer umfassenden Mediakampagne. Erstmals seit rund 50 Jahren wurde die Marke u.a. wieder im TV beworben.

Gut für das Unternehmen: Auch die Lifestyle-Marke Camel Active steigerte erneut ihren Umsatz zuletzt um sechs Prozent. Kein Wunder also, dass das Management an seiner bisherigen Strategie weiter festhalten will.

Man fokussiere sich neben dem Masterlizenz-Geschäft für die Marke Camel Active weiterhin besonders auf die Eigenmarken Seidensticker und Jacques Britt, heißt es aus dem Unternehmen. So sollen die beiden Marken auch zukünftig von starken Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen unterstützt werden. Seidensticker sieht dabei sowohl im klassischen Facheinzelhandel als auch im eCommerce erhebliche Wachstumschancen. „Unsere Marketing- und Kommunikationsaktivitäten sollen weiter die positive Entwicklung unserer beiden Marken Seidensticker und Jacques Britt treiben und damit auch den langfristigen Erfolg des Unternehmens sichern.", so Dr. Silvia Bentzinger, Mitglied der Unternehmensleitung.

Foto: Seidensticker

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN