Trotz Corona: Unternehmen erwarten verschärften Wettbewerb um die richtigen Mitarbeiter

Die Coronakrise hat dazu geführt, dass viele Unternehmen zwecks Einsparungen Mitarbeiter entlassen mussten, darunter auch viele Fachkräfte. Könnte dies die Rekrutierung erleichtern? Keineswegs. Von den 90 attraktivsten Arbeitgebern der Welt, die als Vorreiter im Bereich Personalmarketing gelten, erwarten 56 Prozent in den nächsten Monaten einen verschärften Wettbewerb um die richtigen Mitarbeiter; in Deutschland erwarten dies sogar mehr als zwei Drittel aller Arbeitgeber.

Zu diesem Ergebnis kam die internationale Employer-Branding-Beratung Universum, die zur Online-Jobplattform StepStone gehört. In einer weltweiten Umfrage unter 1.130 HR- und Recruiting-Experten stellte sich auch heraus, dass diese keineswegs mit einem Einstellungsstopp oder passivem Rekrutieren rechnen. Weltweit gehen 86 Prozent aller Unternehmen davon aus, dass der Bedarf an neuen Mitarbeitern im kommenden Jahr gleich hoch bleiben oder sogar noch steigen wird - in Deutschland sind acht von zehn Unternehmen dieser Auffassung.

Mitarbeiterbedarf steigt

Auch in Krisenzeiten können es sich Manager nicht erlauben, die Pflege der eigenen Marke oder die Fragen zu vernachlässigen, was ihr Unternehmen auszeichnet und warum Menschen gerade dort arbeiten sollten? Von den 90 attraktivsten Arbeitgebern der Welt geben 97 Prozent an, dass Employer Branding bei ihnen oberste Priorität habe. Auch in Deutschland legen 95 Prozent aller Unternehmen einen besonderen Fokus auf ihre Arbeitgebermarke, so die Umfrage.

„Die Corona-Krise kann für Unternehmen auch eine Chance sein, ihre Arbeitgebermarke kritisch zu hinterfragen und entsprechend weiterzuentwickeln. Wer jetzt in seine Arbeitgebermarke investiert, kann sich für den Aufschwung der Wirtschaft in Stellung bringen und für den Wettbewerb um die richtigen Mitarbeiter einen entscheidenden Vorsprung erarbeiten“, rät sagt Tina Smetana, Country Manager Germany bei Universum, in einer Mitteilung zur Umfrage.

Mitarbeiterbindung ist Schlüsselfaktor für Unternehmenserfolg

Attraktiv für Jobsuchende zu sein und für Mitarbeiter zu bleiben ist eine Herausforderung, die Arbeitgeber ernst nehmen sollten. Jedes zweite Unternehmen weltweit sieht die Bindung der Mitarbeiter als Schlüsselfaktor, in Zukunft erfolgreich sein zu können. Dies bestätigt auch eine StepStone-Befragung von 8.500 Menschen: So haben 89 Prozent aller Unternehmen in Deutschland zuletzt unterstrichen, dass die Mitarbeiterbindung für einen erfolgreichen Re-Start nach dem Lockdown oberste Priorität habe.

Schließlich erwarten Jobsuchende und Mitarbeiter heute mehr von ihrem Job als nur ein attraktives Gehalt: Fünf Aspekte sind dabei besonders wichtig, wenn sie sich für einen Job entscheiden. Neben dem Gehalt ist dies die Möglichkeit, flexibel zu arbeiten sowie ein Aufgabenbereich, der Sinn vermittelt. Hinzu kommt eine Unternehmenskultur, mit der sich Mitarbeiter identifizieren können sowie attraktive Karriere- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Dies fand der StepStone-Bericht zur Arbeitgeberattraktivität heraus.

Unternehmen müssen attraktiv bleiben

Was die Messung der Attraktivität ihrer Arbeitgebermarke und des öffentlichen Auftritts sowie der Abgrenzung zur Konkurrenz angeht, verlassen sich die 90 beliebtesten Arbeitgeber der Welt immer mehr auf Daten. 80 Prozent von ihnen geben an, dass sie bei Employer-Branding-Entscheidungen inzwischen häufig oder sogar immer einen datengesteuerten Ansatz verfolgen, so StepStone.

In Deutschland sind es mit 42 Prozent noch deutlich weniger. Das wird sich laut Stefanie Müller, Senior Director HR bei StepStone, bald ändern: „Sowohl bei der Messung und Entwicklung der eigenen Arbeitgebermarke als auch bei klassischen Recruiting-Prozessen spielen datengestützte Analysen und digitale Tools eine immer wichtigere Rolle.“

Foto: StepStone

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN