• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Yoox: solides Ergebnisplus im Geschäftsjahr 2014

Yoox: solides Ergebnisplus im Geschäftsjahr 2014

Von Jan Schroder

2. März 2015

Der italienische Online-Modehändler Yoox SpA hat sein Nettoergebnis im vergangenen Jahr trotz höherer Investitionen steigern können. Für eine zweistellige Wachstumsrate wie beim Umsatz reichte es allerdings nicht.

Die Italiener, die sowohl eigene Multibrandplattformen wie yoox.com,thecorner.com oder shoescribe.com, als auch Monomarkenstores für namhafte Labels betreiben, verbesserten ihren Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 15,1 Prozent (währungsbereinigt +17,7 Prozent) auf 524,3 Millionen Euro. Überdurchschnittlich gut entwickelten sich die Geschäfte auf dem italienischen Heimatmarkt, wo die Erlöse um 21,5 Prozent auf 86,1 Millionen Euro stiegen. Dort hatte das Unternehmen auf eine großangelegte TV-Kampagne gesetzt und innovative Bestellmöglichkeiten für mobile Endgeräte eingeführt, die bei den Kunden besonders gut ankamen und für hohe Zuwächse sorgten. Weltweit lag die Wachstumsrate nur in Japan im einstelligen Bereich (+7,0 Prozent), was am Kursverfall der Lokalwährung Yen lag. Ansonsten steuerten alle Regionen zweistellige Umsatzverbesserungen bei. In Europa (ohne Italien) wuchsen die Erlöse um 13,7 Prozent auf 248,7 Millionen Euro, in Nordamerika um 12,1 Prozent auf 115,2 Millionen Euro und in den übrigen Ländern sogar um 32,1 Prozent auf 28,8 Millionen Euro. Hier sorgte vor allem der Ausbau der Infrastruktur in China für eine deutliche Steigerung.

Der Nettowenn wuchs weniger stark als der Umsatz. Schuld waren unter anderem höhere Preisnachlässe, negative Währungseffekte, gesteigerte Investitionen und Wertberichtigungen. Trotzdem stieg der Jahresüberschuss immerhin um 9,4 Prozent auf 13,8 Millionen Euro. Der Konzern hatte im vergangenen Jahr unter anderem in den Ausbau seiner Logistikkapazitäten in China und die Einführung neuer Apps für mobile Endgeräte investiert. Die technische Infrastruktur will Yoox auch 2015 leistungsfähiger machen. Nach Angaben des Unternehmens steht dabei nun „die Stärkung des Order-Management-Systems“ im Fokus.