Zaras internationale Expansion konzentriert sich auf Indien und Belarus

Die spanische Fast Fashion-Marke Zara will ihre internationale Expansion besonders auf zwei Länder konzentrieren: Indien und Belarus. In Indien will die Marke ab Oktober ihre eigene Online-Verkaufsplattform anbieten, während sie in Belarus außer Zara auch erste Geschäfte anderer Inditex-Marken eröffnen will, und zwar schon im August. Dies gab Inditex-Vorstand und Geschäftsführer Pablo Isla gestern auf der Jahreshauptversammlung im Firmensitz im spanischen Arteixo bekannt.

Er nannte die Strategie der Gruppe ein “solides Wachstumsmodell”, das von der andauernden internationalen Expansion angetrieben wird, die sich im Jahr 2016 und im ersten Halbjahr 2017 auf die Eröffnung von Flagshipstores weltweit und für verschiedene Inditex-Marken stützte. Isla verwies zudem auf das Wachstum der Bruttoeinnahmen und des Umsatzes auf vergleichbarer Fläche, das in den vergangenen fünf Jahren jeweils um 69 und 37 Prozent stieg, und positive Ergebnisse in allen Regionen.

Auch wenn Zara in Indien schon seit 2010 vertreten ist, hatte die Marke bis jetzt noch keine eigene Online-Verkaufsplattform betrieben, sondern sich auf Ladenumsätze und die Plattformen anderer Anbieter verlassen. Dies soll sich ab Oktober ändern. In Belarus plant Inditex, erste Geschäfte für seine Marken Zara, Pull&Bear, Massimo Dutti, Bershka, Stradivarius, Oysho und Zara Home zu eröffnen.

In seinem Jahresrückblick für 2016 definierte Isla Inditex als ein Unternehmen, das “auf seine Leute konzentriert ist, sowie auf eifrige kreative Talente und gestützt von einem integrierten Offline-Online Einzelhandelsmodell”.

Foto: Zara-Filiale in Mumbai / FashionUnited
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN