• Home
  • Nachrichten
  • Einzelhandel
  • 5 Trendsetter-Labels für HW21

Einzelhandel

5 Trendsetter-Labels für HW21

Von Barbara Russ

12. März 2021

Da aktuell keine physischen Messen mehr stattfinden können, ist die Suche nach neuen Labels schwerer denn je. Das Angebot ist unübersichtlich, die Kuration einer Messe ist im virtuellen Raum schwer zu ersetzen. Wir hoffen mit Ihnen, dass Sie Mode bald wieder mit allen Sinnen erfahren können. Bis dahin haben wir eine Auswahl an Labels zusammengestellt, auf die Sie für HW21 setzen können.

Suicoke

Das japanische Schuhlabel Suicoke, das weltweit bei 130 Wholesale-Kunden verkauft wird, ist angesagt. Mit seinem simplen und antibakteriellen Design trifft das Sandalenlabel einen Nerv. Der mysteriöse Gründer des Labels ist „zurückhaltend und reserviert“, sagt Suicoke-EMEA-Geschäftsführer Enrico Pasi, der früher in der angesagten Trend-Boutique Slam Jam arbeitete, wo die Sandale auch verkauft wird.

Suicoke ist für seine Kollaborationen bekannt und lebt optisch von japanischem Minimalismus sowie einer gewissen Gorpcore-Ästhetik. Die neuesten Kollaborationen beinhalten eine Zusammenarbeit mit der italienischen Brand Marsèll, die sich auf handgearbeitete Lederaccessoires spezialisiert hat, sowie Zehenschuhe mit Vibram und eine Kollaboration mit Dr. Martens, die in dieser Woche erschienen ist.

Händler: In Deutschland ist Suicoke bei Overkill, Solebox, The Store und The Listener erhältlich. Vertreten wird Suicoke in Deutschland durch die Agentur Studio Pezzetta. „Uns ist wichtig, dass der Händler uns nicht einfach herauspickt, weil wir gerade im Trend liegen. Stattdessen legen wir Wert darauf, dass er an die Kategorie der Sandale glaubt,“ sagte Pasi im Interview mit Textilwirtschaft.

Preispunkte: Die Verkaufspreise der Sandalen liegen zwischen etwa 100 und 300 Euro.

Alessandro Enriquez

Alessandro Enriquez stammt aus Sizilien und studierte am Central Saint Martins College in London sowie am Istituto Marangoni in Mailand. Sein gleichnamiges Label ist in Mailand beheimatet und bringt italienische Lebensfreude in die Kleiderschränke: Großformatige Prints, vor allem Herzen, sind sein Markenzeichen. Die H/W21-Kollektion, die HAKA und DOB enthält, ist inspiriert von Luchino Viscontis Il Gattopardo, Cinema, Tanz und Sizilien.

Händler: In Deutschland ist Alessandro Enriquez bisher bei Mohrmann Basics in München und bei Moeller & Moeller in Hannover erhältlich.

Preispunkte: Die Verkaufspreise liegen für T-Shirts ab 80 Euro, Hosen um 150 Euro und Mäntel um 350 Euro.

Melampo

Melampo ist ein contemporary Label aus Italien mit feminin-romantischen Designs, die sich durch Prints, Rüschen und große Krägen auszeichnen. Alle Kollektionen werden in Italien in der Familienmanufaktur hergestellt, und der gesamte Prozess von der Kreation bis zur Realisierung jedes einzelnen Kleidungsstücks wird von den beiden Designerinnen persönlich verfolgt. Alle Stücke sind Made-to-Order: Um Überproduktion zu vermeiden, werden nur die Kleidungsstücke, die bestellt wurden, gefertigt. Die meisten Stücke werden aus Upcycling-Stoffen, die aus vergangenen Saisons auf Lager liegen.

Händler: Melampo wird in Italien bei Rinascente, in Moskau bei Noblesnoble und bei mehreren Händlern in Japan verkauft.

Preispunkte: Die Verkaufspreise liegen für Accessoires ab 70 Euro, Kleidung von 150 Euro bis 800 Euro.

Blanche

Das Sustainable Label Blanche steht für nachhaltigen Denim und einen typisch Kopenhagener Streetstyle, den das Label selbst als den„Sweet Spot zwischen mädchenhaft-verspielt und unbeschwerter Coolness“ beschreibt. Die gesamte Produktion ist so gestaltet, dass faire Arbeitsbedingungen herrschen, die Transportwege werden möglichst kurz gehalten, die Produzenten verfügen über innovative Wasser-Wiederaufarbeitungsanlagen und das abgeleitete Wasser wird streng dokumentiert. Es werden Naturfärbemittel eingesetzt oder Laser-Techniken, um die Acid-Effekte zu erzielen - ganz ohne die Säure der beliebten Waschungen im 80s Look.

Händler: Blanche wird in Deutschland unter anderem bei Anita Hass in Hamburg, Number Seven in Frankfurt und Baerck Store in Berlin sowie online bei Zalando geführt.

Preispunkte: Die Verkaufspreise liegen bei 79 Euro für T-Shirts, bei Jeans um 189 Euro, Kleider und Blazer kosten bis zu 500 Euro.

Local Heroes

Local Heroes ist ein Label aus Warschau mit fast 300.000 Followern auf Instagram, darunter auch Rihanna. Die Marke führt sowohl HAKA als auch DOB und setzt auf ein junges Publikum, das einen kontemporären Streetwear-Look sucht.

Händler: Online ist Local Heroes über Asos und Urban Outfitters, stationär in Deutschland bisher nicht erhältlich.

Preispunkte: Die Verkaufspreise liegen für T-Shirts ab 46 Euro, Jogginghosen und Hoodies um 90 Euro.

Bilder: Suicoke X Dr. Martens via PR, Alessandro Enriquez AW21 via PR, Melampo via PR, Blanche Resort 21 by Miriam Marlene Waldner via PR, Local Heroes via Facebook Brandpage. Headerbild: Suicoke X Marsèll via PR.