Amazon plant Repositionierung durch eigenes Modelabel

Frances Russell, die frühere Leiterin für Damenmode bei Marks & Spencer, soll sich in Gesprächen mit dem Onlineriesen Amazon befinden, um dessen eigenes Modelabel zu leiten, sobald es eingeführt ist.

Der US-Onlinehändler will sich im Bereich Mode neu positionieren und mit dem eigenen Label eine Lücke schließen, die durch diejenigen Modeunternehmen entsteht, die sich entscheiden, nicht über Amazon zu verkaufen, was Jeff Yurcisin, Vizepräsident für den Bereich Bekleidung bei Amazon, im Oktober 2015 bestätigte.

Dies ließ Spekulationen darüber entstehen, ob und wann Amazon sein eigenes Label einführen werde. Angesichts der neuesten Entwicklungen, den Gesprächen mit Russell, könnte der Einzelhandelsriese kurz vor der Verwirklichung stehen.

Zudem hat Amazon erst jüngst auf seiner Website offene Stellen für Passformspezialisten, Bestandsmanager und Merchandiser angeboten, in denen geschrieben steht "Wenn Sie daran denken, neue Kleidung, Schuhe, Uhren oder Schmuck zu kaufen, denken Sie an Amazon? Noch nicht? Wir werden das ändern."

Russell leitete den Damenmodebereich bei Marks & Spencer für rund zwei Jahre und verließ das Unternehmen im August 2015, nachem Steve Rowe zum Leiter des gesamten Bekleidungsgeschäfts ernannt wurde.

Amazon vertreibt bereits seit 2002 Bekleidung verschiedener Marken - darunter auch Marks & Spencer - über seine Online-Plattform und ist in den USA (und Deutschland) bereits einer der führenden Einzelhändler in diesem Bereich.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN