• Home
  • Nachrichten
  • Einzelhandel
  • Amazons CO2-Fußabdruck stieg im letzten Jahr um 18 Prozent durch Pandemie-Einkäufe und Expansion

Amazons CO2-Fußabdruck stieg im letzten Jahr um 18 Prozent durch Pandemie-Einkäufe und Expansion

Von Don-Alvin Adegeest

4. Aug. 2022

Einzelhandel

Bild: CO2-Fußabdruck / Pexels

Der größte Onlinehändler der Welt steht vor enormen Herausforderungen, um seinen ökologischen Fußabdruck zu verringern. Ein Anstieg der Einkäufe während der Pandemie hat gezeigt, dass Amazons Kohlenstoffemissionen im Jahr 2021 um 18 Prozent stiegen. Da der E-Commerce-Riese sein Geschäft ausbauen will, wächst auch sein CO2-Fußabdruck.

Trotz der Elektrofahrzeuge, die das Unternehmen für einen Teil seiner Lieferungen einsetzt, der Umstellung auf erneuerbare Energien und der Automatisierung von Prozessen hat Amazon seine Umweltauswirkungen seit der Veröffentlichung offizieller Zahlen im Jahr 2019 deutlich erhöht. In diesen zwei Jahren ist der CO2-Fußabdruck von Amazon um 40 Prozent gestiegen.

Amazon gibt sich 18 Jahre, um bis 2040 kohlenstoffneutral zu sein. Im Vergleich: Dänemark ist ein Land, das sein langfristiges Ziel, eine kohlenstoffneutrale Gesellschaft zu werden, erreicht hat. Auch das Zwischenziel, bis 2020 30 Prozent erneuerbare Energiequellen zu nutzen, wurde bereits 2016 erreicht.

Laut Amazon sorgt die Größenordnung, in der das Unternehmen Produkte bewegt, Waren herstellt und Rechenkapazitäten schafft dafür, dass einige seiner Geschäftsbereiche kohlenstoffintensiver sind als andere. Zwischen 2020 und 2021 verdoppelte Amazon die Größe seines Fulfillment-Netzwerks und erweiterte sein Transportnetz.

Vergleicht man Amazon mit einem E-Commerce-Giganten wie Farfetch, so zeigt sich Amazon als monopolistischer Einzelhandelsriese, der von Marken kauft, Waren auf Lager hält und an die Kundschaft versendet und dabei oft kleine Geschäfte oder Boutiquen verdrängt.

Amazons CO2-Ausstoß entspricht dem von Bangladesch

Amazons CO2-Ausstoß betrug 71,54 Millionen Tonnen, was dem von Ländern wie Bangladesch entspricht. Er ist 30 Prozent höher als der Ausstoß der US-Regierung von 47,50 Millionen Tonnen CO2 im selben Jahr.

Amazons tatsächlicher Fußabdruck ist möglicherweise noch viel höher, da die Emissionen, die bei der Herstellung der Produkte von Drittanbietern entstehen, in der Berichterstattung nicht berücksichtigt werden.

Dennoch gab es nicht nur schlechte Nachrichten. Amazon gab an, dass seine Kohlenstoffintensität um 1,9 Prozent gesunken sei. Diese Messung quantifiziert die gesamten Kohlenstoff-CO2-Emissionen pro US-Dollar des Bruttowarenumsatzes (GMS).

„Dieser Vergleich der Kohlenstoffintensität von Jahr zu Jahr spiegelt unseren frühen Fortschritt bei der Dekarbonisierung unserer Aktivitäten wider, während wir gleichzeitig als Unternehmen weiter wachsen. Fast die Hälfte unserer Verbesserung der Kohlenstoffintensität ist das Ergebnis unserer Investitionen in erneuerbare Energien und betriebliche Effizienzsteigerungen“, sagte Amazon in einer Erklärung.

Dieser übersetzte Artikel erschien ursprünglich auf FashionUnited.uk.

AMAZON
Nachhaltigkeit