Die britische Warenhauskette Debenhams, die sich entschlossen hatte, alle Geschäfte in Indien zu schließen und ihre Einzelhandelsstrategie für das Land zu überdenken, plant nun, es doch noch einmal mit zwei Geschäften zu versuchen und zwei Filialen in Süd-Mumbai und Süd-Delhi wiederzueröffnen. Das Unternehmen plant auch, sich auf den E-Commerce zu konzentrieren und verkauft seine Produkte derzeit bereits über Internethändler wie Myntra, Flipkart, Yebhi.com und Snapdeal.

Das indische Textilunternehmen Arvind Lifestyle Brands erwarb die Lizenzrechte für Debenhams im Jahr 2012, konnte aber kein einziges neues Debenhams-Geschäft eröffnen, da das Preisniveau zu hoch war. Das war auch neben der falschen Standortwahl in einigen Fällen der Grund, warum die bestehenden Geschäfte nicht gut liefen.

Arvind Lifestyle Brands hatte den Lizenzbetrieb für Debenhams zusammen mit dem für Nautica und Next von Planet Retail erworben. Zum Zeitpunkt der Übernahme versprach das Unternehmen die Eröffnung sechs neuer Debenhams-Geschäfte in Indien bis 2017 und eine Erhöhung des Geschäftsvolumens auf rund 80 Millionen US-Dollar. Arvind Lifestyle Brands vertreibt in Indien auch Gap, Arrow, Billabong, Lee, Nautica, Wrangler, Tommy Hilfiger und andere internationale Modemarken.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN