• Home
  • Nachrichten
  • Einzelhandel
  • Decathlon expandiert in der Schweiz

Decathlon expandiert in der Schweiz

Von Regina Henkel

20. Mai 2021

Einzelhandel

Decathlon

Der französische Sport-Discounter Decathlon baut seine Aktivitäten in der Schweiz weiter aus. Nachdem das Unternehmen bislang vor allem in der französisch-sprachigen Schweiz Fuß gefasst hatte, soll nun die deutschsprachige Schweiz folgen. Neue Filialen seien im Raum Zürich, Luzern sowie im Tessin geplant. Im Zuge der Expansion hat das Unternehmen bereits eine Rekrutierungskampagne gestartet, bei der bis Ende 2021 zu den rund 850 bestehenden Mitarbeitern etwa 200 weitere eingestellt werden sollen.

In den Bergregionen setzt das Unternehmen zudem auf ein Franchisemodell. Schweizer Medienberichten zufolge soll im Winter 2022 eine erste Franchise-Filiale im Wallis eröffnen. Weiteres Wachstum will Decathlon außerdem durch das Wholesale Geschäft generieren. Bereits seit Mitte 2020 verkaufen die Franzosen Sportartikel wie Fahrräder, Scooter und Roller auch in den Schweizer Filialen der auf Unterhaltungsprodukte spezialisierten Handelskette Fnac.

Mit dem Wachstum wird auch die Infrastruktur ausgebaut. Das Schweizer Lager in Onnens im Kanton Waadt, das Decathlon Anfang 2019 bezogen hat, soll erweitert werden. Von dem derzeit 18.000 Quadratmeter großen Lager soll die gesamte Logistik in der Schweiz gesteuert werden.

Im Jahr 2016 startete Decathlon in der Schweiz zunächst mit einem Online-Shop, im Sommer 2017 wurde die erste Filiale in Neuenburg im Kanton Neuchâtel eröffnet. Mit der Übernahme des Schweizer Sport-Filialisten Athleticum 2018 hatte Decathlon 23 Standorte dazugewonnen.

Die Muttergesellschaft des weltweit größten Sportfilialisten, Decathlon United, meldete für 2020 einen Umsatzrückgang von sechs Prozent bei konstanten Wechselkursen auf 11,5 Milliarden Euro, wobei es große Unterschiede zwischen den Ländern gab und sich der E-Commerce mehr als verdoppelte. In der Schweiz, wo die Umstellung von Athleticum abgeschlossen ist, stieg der Umsatz um 22 Prozent.