Deutscher Einzelhandel schwächelt

Der deutsche Einzelhandel ist schwach in das zweite Quartal gestartet. Im April seien die Umsätze real (preisbereinigt) um 2,0 Prozent im Vergleich zum Vormonat gefallen, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit. Analysten wurden von dem Dämpfer überrascht. Sie hatten im Mittel einen leichten Anstieg im Monatsvergleich um 0,1 Prozent erwartet.

Im Jahresvergleich fielen die Umsatzdaten hingegen besser als erwartet aus. In dieser Betrachtung gab es im April real einen Zuwachs um 4,0 Prozent, während Volkswirte nur ein Umsatzplus von 1,4 Prozent erwartet hatten.

Allerdings wurden die Umsatzdaten für März nach oben revidiert. Demnach hatten die realen Umsätze im Monatsvergleich stagniert, nachdem zunächst ein Rückgang um 0,2 Prozent gemeldet worden war.

Zuletzt hatte die Sorge vor einem Abflauen der deutschen Wirtschaft die Konsumlaune der Deutschen gebremst. Der für Juni berechnete Indikator für die Konsumlaune der GfK-Marktforscher war gesunken.

Nominal, also ohne Preisbereinigung, gingen die Umsätze im April um 1,5 Prozent im Monatsvergleich zurück. Im Jahresvergleich gab es hier einen Anstieg um 4,8 Prozent. (dpa)

Bild: FashionUnited

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN