Diesel macht sich in New York selbst zum Fake - aus Protest

Der New Yorker Stadtteil Chinatown ist nicht nur berühmt für seine vielen authentischen Restaurants, sondern vor allem auch für eine enorme Dichte an Textilgeschäften, die billige Markenplagiate anbieten. Vor einigen Tagen eröffnete hier in der Canal Street ein weiteres dieser kleinen Fake-Boutiquen, im Angebot scheinbare Fälschungen der Marke Diesel.

Wie man es von Marken-Fakes kennt, tragen die hier angebotenen Kleidungsstücke nicht den original Markennamen, sondern ein originalgetreues Logo mit dem Titel „Deisel“. Der kleine Laden in Chinatown ist bis an die Decke vollgestopft mit Textilien aller Art, ebenfalls eine typische Eigenschaft regulärer Billig-Shops in dieser Gegend. Der große Unterschied zu allen anderen Stores dieser Art, die sich hier in Massen aneinanderreihen ist jedoch, dass dieser Laden von Diesel selbst betrieben wird.

Diesel macht sich in New York selbst zum Fake - aus Protest

Der Clou: Niemand wusste von der Aktion. Den ahnungslosen Käufern war nicht klar, dass die Teile, die bei Deisel angeboten werden, in Wirklichkeit speziell entworfene Unikate des Diesel Designteams waren, die man mit dem Fake Markennamen gebrandet hatte. Vorteil für die Kunden: Die Deisel-Pieces sind echte Raritäten, die nur in sehr geringer Stückzahl ausschließlich für diesen Shop produziert wurden und so mit ziemlicher Sicherheit zu Sammlerstücken avancieren werden.

Protest-Aktion gegen steigende Anzahl von Markenfälschungen

Mit der Aktion will Diesel auf die stets wachsende Zahl von gefälschten Markenartikeln protestieren, unter der das italienische Label besonders zu leiden scheint. Schließlich werde man seit Jahrzehnten immer wieder kopiert, und Firmenpatriarch Renzo Rosso kämpft kämpft mit Leidenschaft dagegen an. Um den Fälschern die Arbeit zu erschweren, versieht Diesel seine Modelle beispielsweise in jeder Saison mit verschiedenen Leder-Labels, Nieten, Knöpfen und Applikationen. So sei es für die Fälscher schwieriger, ihre Produkte wie die Originale aussehen zu lassen, glaubt Rosso.

Diesel macht sich in New York selbst zum Fake - aus Protest

Der Deisel-Store in der New Yorker Canal Street schließt nach wenigen Tagen bereits wieder. Einige der dort angebotenen, limitierten Kleidungsstücke sollen ab dem 13. Februar noch als Restposten beim dem Onlineshop von Diesel erhältlich sein.

Hier geht es zu den Stellenangeboten von Diesel.

Fotos: Diesel