Der Modekonzern Esprit Holdings Limited strafft sein Geschäft weiter. Das Unternehmen kündigt nun an, dass es alle Geschäfte in Asien außer denen auf dem chinesischen Festland schließen wird. Anfang dieses Monats wurde bekannt, dass sechs der deutschen Esprit-Gesellschaften ein Schutzschirmverfahren im Zusammenhang mit der Pandemie beantragt haben.

Durch die Reorganisation bei Esprit werden insgesamt 56 Geschäfte in Singapur, Malaysia, Taiwan, Hongkong und Macao geschlossen. Die Geschäfte in diesen Gebieten machten weniger als 4 Prozent des Gesamtumsatzes von Esprit Holdings Limited in den vergangenen neun Monaten aus, teilte das Unternehmen mit. Esprit betont, dass das Joint Ventures in China und auch die Großhandels- und Lizenzaktivitäten in Asien aufrechterhalten werden sollen. Esprit werde sich weiter auf die größten Märkte in Europa konzentrieren.

Esprit verkleinert schon seit Längerem seine geschäftlichen Aktivitäten. Im Jahr 2018 zog sich das Unternehmen bereits aus Australien und Neuseeland zurück.

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf Fashionunited.nl.

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN