G-Star Raw schließt alle Läden in Australien

G-Star Raw hat keinen Käufer für seine Geschäfte in Australien gefunden und schließt daher nun alle Filialen auf dem Kontinent, berichtet die Zeitung Australian Times. Rund 200 Mitarbeiter werden dadurch ihren Arbeitsplatz verlieren. Das niederländische Denim-Unternehmen beantragte zuvor Zahlungsaufschub in Australien und den Vereinigten Staaten und kündigte eine Reorganisation als Folge von Covid-19 an.

Es bestand zunächst Hoffnung, dass ein Käufer für die 57 G-Star-Geschäfte in Australien gefunden würde, aber trotz einer umfangreichen Marketingkampagne gelang es der Unternehmensberatung Ernst & Young, nicht, einen Käufer zu finden. „Schon vor der Corona-Krise war der Einzelhandel in Australien in einer schlechten Verfassung, und die Tatsache, dass jetzt kein Käufer gefunden wurde, zeigt, dass auch ein hohes Maß an Unsicherheit über die Zukunft besteht", sagten die Ernst & Young-Manager Justin Walsh, Stewart McCallum und Sam Freedom.

G-Star beschäftigt weltweit 2100 Mitarbeiter, und kündigte bereits an, dass zehn Prozent der Arbeitsplätze gestrichen werden sollen. Es ist noch nicht bekannt, wie die Lage in den Vereinigten Staaten aussieht, wo ebenfalls ein Gläubigerschutz beantragt wurde.

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.nl.

Bild: Facebook / G-Star Raw

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN