Globaler Luxus: Westliche Marken können von Chinas jungen Konsumenten lernen

Wenn westliche Händler und Luxusmarken die nächste Generation von Konsumenten anlocken wollen, brauchen sie nur nach China zu schauen. Die jüngeren Konsumenten und Millennials kaufen Luxusprodukte schneller, als man "Gucci" sagen kann.

Laut einem Bericht von Deloitte in Zusammenarbeit mit den chinesischen Unternehmen Secoo und Tencent, werden Generation Z und Millennials bis 2025 für 50 Prozent des Luxusumsatzes verantwortlich sein. Dies rührt hauptsächlich von der Liebe der jungen chinesischen Verbraucher zum Online-Shopping her, ein Kanal, dan westliche Marken beherrschen müssen, um diese Zielgruppe zu erreichen.

Der Bericht weist mehrere Gründe für Chinas wachsende Luxuskonsumklasse aus

„Der erste Grund könnte wirtschaftlicher Natur sein. Die chinesische Regierung kurbelt die Nachfrage nach Luxuskonsum im Inland durch die Senkung der Einfuhrzölle auf Kategorien wie Kosmetika, Gepäck und Bekleidung an", sagte Mr. Chan von SecooLuxe. „Der zweite Grund ist, dass junge Verbraucher, obwohl ihr Vermögens viel geringer ist als das ihrer Eltern, mehr verfügbares Einkommen haben und eher bereit sind, dieses Geld auszugeben. Der dritte Grund ist, dass die junge Verbraucher die wahre Bedeutung von Luxus verstehen", sagte er. „Wenn sie ein Luxusprodukt kaufen, geht es dabei nicht mehr um die Demonstration von Status, sondern darum, sich selbst zu etwas zu gönnen. "

Westliche Marken müssen lernen, die Sprache der Millenials zu sprechen

„Ein wichtiger Kanal für westliche Marken ist Online-Shopping", sagt Eric Chan, CEO von Secoo Luxe, Beijing. Dies bedeutet nicht, dass die westlichen Marken schnell anfangen sollten, ihre Produkte online zu verkaufen, sondern, dass sie die Sprache sprechen sollten, die die junge Generation spricht.“

Laut Luxury Daily sind 48 Prozent der chinesischen Luxuskäufer unter 30 Jahren alt. Diese jungen Verbraucher sind vollständig in auf eine digitale Welt eingestellt und verrichten dort einen Großteil ihrer Einkäufe.

Globaler Luxus: Westliche Marken können von Chinas jungen Konsumenten lernen

Die Daten für das "Chinese Luxury Ecommerce Whitebook" wurden zwischen dem 1. Oktober 2016 und dem 30. September 2017 gesammelt und beinhalten eine Kombination aus den echten Einkaufsdaten des chinesischen Luxushändlers Secoo, die mit Tencents digitalen und Social-Media-Daten von Verbrauchern, einschließlich konsumierten Videos verglichen wurden. Tencent ist die Muttergesellschaft der beliebten chinesischen Social-Messaging-Anwendung WeChat.

Aber während China das größte kontinuierliche Wachstum von Luxuskäufen verzeichnet, bleiben die USA mit einem Umsatzanteil von 22 Prozent der größte Luxusmarkt der Welt. China liegt mit 21 Prozent an zweiter Stelle.

Globaler Luxus: Westliche Marken können von Chinas jungen Konsumenten lernen

Wie unterscheiden sich junge chinesische Konsumenten von jenen in anderen Ländern?

Chinesische Millennials entdecken Trends auf Markenwebsites und nicht auf sozialen Medien. Üblicherweise ist bei Millennials, wenn sie nach den neuesten Trends suchen, Social Media der meist genutzte Kanal - in allen Ländern außer China, so Jing Daily. Für chinesische Millennials sind Modezeitschriften und die Website einer Marke am wichtigsten. Das zeigt, dass obwohl chinesische Millennials in den sozialen Medien zuhause sind, immer noch Marken und Publikationen eine große Rolle spielen, wenn es um Autorität in Sachen Mode geht.

Qualität über Quantität

Qualität ist allgemein der wichtigste Faktor, der Millennials zu Luxusmarken lockt. Laut Deloitte ist Qualität das „eine Attribut, das Verbraucher dazu bringt, Luxus zu kaufen, wenn sie auch nach reinem Nutzwert kaufen könnten.“ „Umfangreiche Daten" aus sozialen Medien ermöglichten es ihnen, die Qualität eines Produkts zu beurteilen. p>

Überraschenderweise bewerten chinesische Millennials beim Kauf eines Artikels Werte wie "Einzigartigkeit" höher als Millennials im Westen. Sie mögen auch immaterielle Faktoren wie "die Geschichten, die ein Produkt erzählt."

Industriebeobachtung

Das Fazit des Berichts stellt fest, dass das Niveau für Luxusausgaben junger chinesischer Konsumenten möglicherweise nicht so vielfältig ist, wie erwartet. Da ihre Entscheidungen und ihr Einfluss immer noch sehr von Autoritäten geprägt sind, haben Marken viel Spielraum, herauszufinden, wie die Konsumenten einbezogen und angesprochen werden möchten. Mehr als 50 Prozent der Befragten gaben an, dass sie Loyalitätsprogramme nutzen, ein Bereich, der weitere Aufmerksamkeit verdient.

Bildnachweis: Tiffany, Resonance China, Deloitte "Bling it on" Bericht; Artikel Quelle: Jing Daily, "5 Überraschende Fakten über die Luxus-ShoppingHabits der chinesischen Millennials;" Luxury Daily, "Fast die Hälfte aller chinesischen Luxury Buyers sind unter 30: Bericht"

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN