Gwyneth Paltrow über Goop: Was ist kontextueller Handel?

Nicht viele 12-jährige Lifestyle-Marken werden in einer sechsteiligen Doku-Serie auf Netflix vorgestellt — aber nicht viele Lifestyle-Marken wurden von Gwyneth Paltrow gegründet. Der beliebte Streaming-Dienst veröffentlichte die Serie „The Goop Labs“, die sich auf die von Goop vorgestellten alternativen Methoden zur Selbstoptimierung konzentriert.

In einer Rede vor dem National Retail Federation Anfang Januar bestätigte die Oscar-gekrönte Schauspielerin, die durch Goop zur Unternehmerin und Gründerin geworden ist, dass ihr Promi-Status eine wichtige Rolle dabei gespielt hat, die Marke auf ihr gegenwärtiges Erfolgsniveau zu bringen. Goop betreibt mit Goop eine Handelsplattform in den Bereichen Bekleidung, Schönheit und Wellness sowie eine digitale Publikation. Goop wurde laut der New York Times im Jahr 2018 mit 250 Millionen US-Dollar bewertet.

Die Berühmtheit Paltrows ist jedoch nicht der einzige Grund für Goops Erfolg. Goop hat sich eine wichtige Nische im Einzelhandel erschlossen, bevor andere Marken danach suchten: den kontextuellen Handel.

Was ist kontextueller Handel?

„Wir nennen uns selbst ein kontextuelles Unternehmen“, erklärte Paltrow. „Wir sind in erster Linie inhaltlich orientiert, und wir nutzen diese Inhalte zur Aufklärung - fast wie eine Dienstleistung. Wir reden über Dinge, die wir lieben, wir stellen Dinge her, die wir lieben, und man kann sie auf Goop oder an anderen Orten kaufen.“

Goops Erfolg beruht auf der Verbindung von Inhalten mit Shopping. Zuerst schuf die Plattform das Umfeld, um die Aufmerksamkeit der Verbraucher zu erregen, dann folgten Produktlinien, um diese Verbraucher zufrieden zu stellen. Auf die Frage, welche anderen Unternehmen im Bereich des kontextuellen Handels erfolgreich sind, erwähnte Paltrow Disney, weil es „eine Marke ist, die in ihrem Kern Inhalt, Geschichten und Resonanz schafft.”

Paltrow sagte, dass es von Anfang an ihre Absicht war, mit Goop die Inhalte zu schaffen, die ihrer Meinung nach in der Verlagswelt fehlten: „Als ich mit Goop begann, wollte ich einen anderen Dialog führen oder andere Antworten finden. Es ist nämlich so, dass sich viele Frauen weitgehend ignoriert fühlen, egal, ob von unseren Ärzten oder unseren Freunden“, sagte sie. „Es war schwierig, an Informationen zu kommen und sich selbst zu optimieren, egal ob es sich um mentale oder spirituelle, emotionale oder physische Aspekte handelte.“

Gwyneth Paltrow antwortet auf die Kontroversen um Goop

Eine weitere Quelle für Goops Aufstieg zur Popularität ist ein Übermaß an Kontroversen um die Behauptungen der Marke bezüglich der Vorteile bestimmter Produkte, insbesondere der für gynäkologisches Wohlbefinden beworbenen Produkte.

Goop wurde 2017 mit einer Geldstrafe von 145 Tausend Dollar belegt, weil die Website ein Jade-Ei für 66 Dollar wohlwollend besprochen hatte, von dem sie behauptete, dass es Vorteile in Sachen gynäkologischer Gesundheit mit sich bringe, die aber nicht belegt werden konnten.

Paltrow merkte an, dass die Tatsache, dass sie bereits in der Öffentlichkeit stand, den Backlash bezüglich umstrittener Aussagen auf der Plattform verstärkt hatte. Goop hätte "mehr Klicks erhalten”, weil ihr Name damit verbunden sei. Sie räumte ein, dass Goops Kontroversen begründet und die Fehler auf die Unwissenheit einer noch recht jungen Publikation zurückzuführen gewesene seien. „Wir waren ein junges Unternehmen und haben nicht verstanden, welche Maßstäbe oder bestimmte regulatorische Dinge wir beachten müssen, und wir haben diese Fehler gemacht." Allerdings war Goop bereits neun Jahre alt, als einige der Kontroversen stattfanden.

Paltrow sagte, dass die Marke inzwischen stärker "geordnet" sei und nun über ein Forschungs- und Regulierungsteam verfüge, um solche Fehler zu vermeiden. Sie sagte jedoch auch, dass die Kontroverse um die Goop auf die Tatsache zurückzuführen sei, dass ihre Aussagen über die Gesundheit und Sexualität von Frauen nicht gut aufgenommen werde, und nicht darauf, dass sie falsche Behauptungen darüber aufgestellt habe, wie die Gesundheit von Frauen gefördert werden kann.

„Die andere Kontroverse, mit der wir konfrontiert sind, ist die sogenannte Kontroverse um unsere Inhalte rund um alternative Heilmethoden, insbesondere solche, die es seit Tausenden von Jahren gibt, oder solche, in denen es um die weibliche Sexualität geht“, sagte sie. „Es ist unglaublich. Es erstaunt mich immer wieder, wie viel Empörung es auslöst, wenn Frauen über ihre Sexualität auf irgendeiner Ebene sprechen wollen.“

Ungeachtet der Quellen der Kontroversen um Goop stellte Paltrow fest, dass die Aufmerksamkeit ihrem Geschäft zum Wachstum verholfen hat: „Wenn man in den Nachrichten ist und es den Traffic auf die Website treibt, ist das meistens keine schlechte Sache. Aber wir gehen nicht los und planen eine Kontroverse - das ist nicht Teil der Strategie."

Bild: Netflix Press Room

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN