Handel neu gedacht: SportScheck startet Retail Media

Das Münchner Sporthaus Sport Scheck arbeitet an seiner digitalen Transformation und stellt ein neues Vermarktungskonzept vor: Retail Media.

Vermarktung auch außerhalb des Sportumfelds

Wer als Marke auf der Suche ist nach aktiven und sportlichen Kunden, könnte in SportScheck bald einen passenden Partner gefunden haben. Ab sofort bietet SportScheck Markenanbietern auch außerhalb der Sportindustrie die Möglichkeit, vom Ökosystem SportScheck zu partizipieren über die neue Vermarktungslösung Retail Media. Um die Idee passenden Partner vorzustellen, lud SportScheck Ende Juli zum 1. Retail Media Day ein. Über 90 Entscheider der Industrie kamen in die Unternehmenszentrale nach Unterhaching, um sich persönlich von den Chancen des neuen Retail Media-Angebots zu überzeugen. Damit kommt SportScheck seinem Ziel, das begehrteste Ökosystem für den aktiven und sportlichen Lebensstil in der DACH-Region zu werden, einen weiteren Schritt näher. SportScheck CEO Markus Rech: „Die Industrie sucht händeringend nach neuen, effektiveren Kommunikationsmöglichkeiten. Retail Media verspricht genau das. Im Gegensatz zur Publisher Welt aus Nachrichten und Unterhaltung, die den Kunden nur thematisch abholt, erreicht SportScheck die Zielgruppe immer ganz nah an der Kaufentscheidung.“

Zugriff auf Reichweiten, Flächen und kaufwillige Kunden

Die Vermarktungsform Retail Media ist eine eigene Abteilung innerhalb der SportScheck Zentrale. „Wir als Retail Media Team sehen uns dabei als Inhouse-Agentur, die gemeinsam mit der Industrie neue spannende Kommunikationslösungen entwickelt“, erklärt Armin Nusser, seit Juni 2019 Leiter der Abteilung. „Unser Retail Media-Versprechen: Sichtbarkeit, Data-Insights und ein 360-Grad-Produktportfolio. Das ist natürlich auch für Player außerhalb der Sportartikelindustrie ein interessantes Spielfeld.“ Über Retail Media-Lösungen können Werbetreibende nun auf die Reichweiten und Flächen des gesamten SportScheck-Ökosystem zugreifen: 15 Millionen Unique User auf sportscheck.com, 13 Millionen Filialkunden an 17 Standorten, über 350.000 Event-Teilnehmer und -Besucher und mehr als 1,6 Mio. Social Media Fans. Der entscheidende Vorteil bei Retail Media ist aber, so das Unternehmen, dass sich die Zielgruppe bereits im Kaufmodus befindet, also aktiv auf der Suche nach Marken und Produkten ist. Auf reinen Publisher-Seiten interessieren sich User eher für Informationen zu bestimmten Themen. Diesen Vorteil von SportScheck können sich werbeinteressierte Marken nun mittels Retail Media zu Nutze machen. SportScheck ergänzt dabei seine eigenen Lösungen mit denen von Partnern wie Google, Otto Group Media und Criteo.

Handel neu gedacht: SportScheck startet Retail Media

Data-Insights, Sichtbarkeit und 360-Grad-Kommunikation

Die Retail Media-Produktpalette reicht im Online-Bereich von „Sponsored Products“ über „Onsite und Offsite Brand Promotion“ bis hin zu Googles „Shopping Campaigns with Partners“. Auf speziellen Flächen in den Filialen können z.B. „Pop Up Space“, „OOH-Großflächen“, „digitale Schaufenster“ oder „Promotions“ gebucht werden – wie beispielsweise jüngst ein Event mit BMW im Münchner Haupthaus. Events wie die bundesweite SportScheck Run-Serie, das GletscherTestival, Micro-Events etc. bieten außerdem emotionale Plattformen, um als Marke direkt mit der aktiven und sportlichen Zielgruppe in Kontakt zu treten.

Fotos: SportScheck

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN