• Home
  • Nachrichten
  • Einzelhandel
  • Hongkong bleibt trotz hoher Mieten weiterhin Shopping-Mekka

Einzelhandel

Hongkong bleibt trotz hoher Mieten weiterhin Shopping-Mekka

Von Simone Preuss

29. März 2016

Hongkongs überhöhte Mieten und hohe Preisaufschläge auf Designerware können dem Image der Stadt als Shopping-Mekka nichts anhaben - laut dem jüngsten Bericht des Immobiliendienstleisters CBRE bleibt Hongkong fest an 6. Stelle als bevorzugter Einzelhandelsstandort.

In der siebten Ausgabe des Berichts "How Active are Retailers Globally?" sahen 24 Prozent der internationalen Einzelhändler Hongkong als Schlüsselmarkt ihrer Expansion. China lag weltweit an 4. Stelle als beliebter Einzelhandelsstandort (27 Prozent), beziehungsweise Japan an 7. Stelle (22 Prozent) und Singapur an 9. Stelle (21. Prozent). Deutschland blieb das Lieblingsziel des weltweiten Einzelhandels und lag wie im Vorjahr an 1. Stelle.

Die meisten Märkte der Region Asien-Pazifik konnten 2016 ein gesteigertes Interesse verglichen mit 2015 verzeichnen; für die Region Südostasien verdoppelte sich das Interesse sogar, während es für Hongkong um etwa 2 Prozent stieg beziehungsweise in China und Südkorea etwas nachließ, so der Bericht.

“Hongkong wird weiterhin ein erstrebenswerter Markt für den Einzelhandel bleiben, besonders da es nach wie vor ein beliebtes Einkaufsziel für chinesische Touristen aus dem Festland bleibt", kommentierte Joe Lin, für Einzelhandelsleistungen verantwortlicher Direktor bei CBRE Hongkong.

Der Hauptunterschied im aktuellen Konsumerhalten der Touristen ist, dass es eine Veränderung von Luxusmarken hin zu solchen im mittleren Preisrahmen gibt. Dieser strukturelle Trend zwingt Luxus-Einzelhändler ihre Bilanz zu konsolidieren, was zu einem Rückgang der Mietkosten in Top-Lagen führt und damit zu Möglichkeiten für Nicht-Luxus-Einzelhandelsmarken", stellte Lin fest.

Laut Umfrage gaben 83 Prozent der befragten Einzelhändler an, die Expansion ihres stationären Einzelhandelsnetzwerk werde vom Online-Wachstum 2016 nicht beeinflusst. Zudem machen sich nur 22 Prozent von ihnen sorgen um eine mögliche starke Konkurrenz durch Onlinehändler.

Foto: H&M Flagshipstore am Causeway Bay in Hongkong