In Bildern: H&Ms weltweit erster hyperlokaler Store in Berlin

Ganz unauffällig, ohne die sonst so großen roten Buchstaben, reiht sich der neue H&M Store in die Reihen der trendigen Ladenlokale in der Neuen Schönhauser Straße. Mitte Garten – so heißt der erste hyperlokale Store von H&M, mit dem der Fast Fashion Händler neue Konzepte austesten will. Der 300-Quadratmeter-große Laden ist einer der kleinsten Geschäfte der größten Bekleidungskette des schwedischen Konzerns Hennes & Mauritz und bietet erstmals in seiner Historie Fremdmarken und Vintage-Stücke an.

In Bildern: H&Ms weltweit erster hyperlokaler Store in Berlin

Neben der eigenen Damenmode können Kunden im neuen H&M Store vor allem Fremdmarken aus Berlin kaufen. H&M versucht den lokalen Bezug auch herzustellen, in dem es den Laden zu einen Treffpunkt für die Nachbarschaft aufbaut, wo es kostenlose Veranstaltungen wie Vorträge, Meet-ups und Yogastunden geben wird.

In Bildern: H&Ms weltweit erster hyperlokaler Store in Berlin

Kunden können künftige Kollektionen in einem Showroom anprobieren

„Es ist ein Test für uns: Als großer globaler Einzelhändler möchten wir herausfinden, wie persönlich und lokal relevant wir werden können. Hier möchten wir lernen, wie wir ein besonderes Spektrum unserer Ware in kleineren Räumen präsentieren und unserer Berliner Zielgruppe, ergänzt durch digitale Tools, ein besonderes Einkaufserlebnis bieten zu können“, sagte Anna Bergare, Head of Business Development des H&M Laboratory Stockholm, in einer Mitteilung am Montag.

Auch ein Showroom wird Teil des Stores sein, wo Kunden die Kleidung aus zukünftigen Kollektionen bereits anprobieren können, bevor sie in den Handel kommen.

In Bildern: H&Ms weltweit erster hyperlokaler Store in Berlin

Einzelene Stücke können auch ausgeliehen werden, damit Kunden sie zuhause in Ruhe anprobieren können. Das solle bei bewussteren Kaufentscheidungen helfen, heißt es in der Mitteilung von H&M. Auf einem Tablet können Kunden das gesamte Onlineangebot von H&M shoppen und Kleidungsstücke kombinieren. Warum braucht ein Händler wie H&M noch große Flagshipstores mit teuren Mieten, wenn die Kunden doch das gesamte Sortiment im Internet mit wenigen Klicken finden?

In Bildern: H&Ms weltweit erster hyperlokaler Store in Berlin

Die Ladenfläche ist historisch in der Nachbarschaft und auch in der Berliner Modewelt verwurzelt. Zuletzt befand sich der Store 14oz. des Bread & Butter-Gründers Karl-Heinz Müller in den Räumen. Jetzt lädt auch ein Café der Berliner Marke Daluma im hinteren Teil des Ladens und der eigene Garten im Hinterhof zum Verweilen ein.

In Bildern: H&Ms weltweit erster hyperlokaler Store in Berlin

Bild: H&M

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN