Insolvente Sport Voswinkel baut Management aus

Sport Voswinkel, eine Tochter der Intersport Deutschland eG, die im April das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung beantragt hat, verstärkt das Managementteam. Ab sofort tritt Marcus Neul als Retailexperte gleichberechtigt in die Geschäftsführung von Sport Voswinkel ein. Der bisherige Geschäftsführer Helge Mankowski „könnte in Kürze eine leitende Funktion innerhalb der Intersport Deutschland eG übernehmen“, heißt es in der Presseerklärung.

Marcus Neul bringt eine über 35-jährige Handelsexpertise mit und gilt als erfahrener Manager von Restrukturierungsprozessen. Zuletzt war er als selbstständiger Berater im Sporthandelsumfeld tätig und verantwortete zuvor die Weiterentwicklung der Digitaltöchter der Signa Sports Retail. Bei Karstadt Sports steuerte er als Director Sports 85 Warenhausabteilungen sowie 28 Sportgeschäfte.

„Marcus Neul ist mit seiner Erfahrung eine hervorragende Ergänzung der Geschäftsführung“, betont Dr. Lorenzo Matthaei von der Kanzlei Finkenhof Rechtsanwälte in Frankfurt und Generalbevollmächtigter von Sport Voswinkel. „Mit dieser Entscheidung fühlen wir uns für den weiteren Prozess des Schutzschirmverfahrens sehr gut aufgestellt.“

Der bisherige Geschäftsführer des Sportfilialisten Voswinkel, zu dem derzeit 74 Filialen gehören, soll dem Sportverband weiter erhalten bleiben. „Aufgrund der Sondersituation des Schutzschirmverfahrens ist es wichtig, dass die Schnittstelle zwischen der Intersport Deutschland eG und Sport Voswinkel gestärkt wird. Wir würden uns daher freuen, wenn wir von Helge Mankowskis Erfahrung auf unserem Weg zur Händlerorganisation profitieren würden“, sagt Frank Geisler, Vorstand für den Bereich Kooperationspartner bei Intersport Deutschland eG.

Foto: Sport Voswinkel

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN