Lesara expandiert in 16 weitere europäische Länder

Der Berliner Online-Shop Lesara prescht mit Riesenschritten seinem Ziel entgegen, die Nummer 1 im internationalen Fashion-Discount Markt zu werden. Bis jetzt war Lesara nur in Deutschland, der Schweiz, Österreich, Italien, Luxemburg und den Niederlanden aktiv, treibt jetzt aber mit der Expansion in 16 weiteren europäischen Ländern seine weltweite Ausbreitung rapide voran.

Erst im Herbst hatte das Unternehmen vom skandinavischen Investor Northzone eine Finanzspritze von 15 Millionen Euro erhalten, die es für die Expansion verwendet hat. Seit 3. Dezember ist das Unternehmen jetzt auch in Großbritannien und Nordirland, Spanien, Griechenland, Portugal, Bulgarien, Irland, Rumänien, Ungarn, Estland, Lettland, Slowakei, Polen, Tschechien, Schweden, Dänemark und Finnland aktiv und hofft, dass die Erweiterung um 205 Millionen potentielle Kunden Lesara als globale Marke etablieren wird.

Lesara soll auf der ganzen Welt bekannt sein

„Von Anfang an war es unser Ziel, eine globale Marke für gefragte Mode- und Lifestyle-Produkte zu günstigen Preisen zu werden“, erklärte Lesara-Geschäftsführer und Gründer Roman Kirsch. „Insbesondere aus den Skandinavischen Märkten und dem Vereinigten Königreich haben wir sehr viel initiale Nachfrage und positives Feedback gehört. Dort erhoffen wir uns ein signifikantes Wachstum.“

„Insbesondere das Vereinigte Königreich ist nicht nur der größte E-Commerce-Markt in Europa, man steht dort Unternehmen, die Mode zu Budgetpreisen anbieten, auch sehr offen gegenüber“, fügte Kirsch hinzu. Derzeit liegt Deutschland mit einem Anteil von 60 Prozent des erzielten Umsatzes vorn, gefolgt von Italien als zweitstärkstem Wachstumsmarkt.

Der internationalen Expansion ging ein Relaunch der Lesara-Website beziehungsweise die Einführung von lesara.com voraus, die laut Kirsch die Internationalisierung und Effizienz von Lesara weiter steigern soll. Das Unternehmen hat derzeit rund 3 Millionen individuelle Benutzer pro Monat. Diese können jetzt von einer Reihe neuer Funktion Gebrauch machen wie Wunschlisten, Vergleiche mit den Einkäufen anderer Kunden und einer Personalisierung des eigenen Kontos, die sie länger auf der Seite verweilen und damit die Kaufchancen steigen lassen.

Lesara wurde 2013 von Roman Kirsch ins Leben gerufen, der zuvor bereits den Online-Shoppingclub Casacanda gründete und an Fab verkaufte. Der Online-Shop bietet rund 50.000 Produkte aus den Bereichen Fashion, Lifestyle, Wohnung und Technik an. Das Unternehmen setzt auf die direkte Zusammenarbeit mit Fabriken und entsprechend kurze Lieferketten, um die Produkte günstig zu halten.

Da die meisten Händler aus China kommen, eröffnete das Unternehmen Anfang des Jahres ein Büro in Guangzhou in der Nähe von Hongkong. Zudem hat Lesara ein chinesisches Logistikzentren in Shenzhen sowie zwei in Deutschland: eins in Berlin und eins in Stauffenberg bei Kassel, von wo aus die Ware gebündelt und verschickt wird.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN