Macy’s und JC Penney schließen Warenhäuser

Die amerikanische Warenhauskette Macy’s will 2015 insgesamt 14 Filialen schließen. Macy’s will stattdessen seine Internetpräsenz ausbauen und mit der Umstellung jährlich rund 140 Millionen Dollar einsparen. Auch JC Penney will, so wie bereits 2014, seine stationäre Präsenz weiter verringern und sogar 39 Stores schließen.

Das neue Jahr bringt gravierende Veränderungen mit sich. Besonders auf dem amerikanischen Markt wird sich künftig einiges ändern. Die Warenhauskette Macy’s will bereits im Frühling 14 Filialen schließen, in denen jährlich rund 130 Millionen Dollar Umsatz erwirtschaftet wurden. Die Schließungen sind an die Rekonstruktion der Group gebunden, die die Produktivität und die Effizienz steigern soll. Der Plan verlangt die Schließung der Filialen, was dazu führen kann, dass 2.200 Angestellte ihre Jobs verlieren. Die Department Store Gruppe betont jedoch, so viele Angestellte wie möglich, trotz Umstrukturierung, weiterhin zu beschäftigen.

„Unser Geschäft muss sich schnell entwickeln, um sich den geänderten Einkaufsgewohnheiten der Verbraucher in unseren Kaufhäusern an Desktops, Tablets und Smartphones anzupassen", erklärte der Macy’s-CEO Terry Lundgren.

Macy’s und JC Penney schließen Warenhäuser

Macy’s machte die Bekanntmachung der Filialschließungen am gleichen Tag, an dem auch das Umsatzplus von 2,7 Prozent in den Monaten November und Dezember bekanntgegeben wurde.

Leistungsschwache Filialen werden geschlossen

Nachdem JC Penney bereits letztes Jahr einige Filialen geschlossen hatte, folgen dieses Jahr weitere 39. Man will sich mehr auf kleine, leistungsfähige Standorte konzentrieren, die mit weniger Personal auskommen. Im Klartext bedeutet das, dass durch die Schließung rund 2250 Teil- und Vollzeit-Mitarbeiter entlassen werden. Zum 4. April sollen die 39 Filialen stillgelegt werden, so dass die stationäre Präsenz auf 1.020 Stores reduziert wird.

JC Penney machte die Bekanntmachung der Schließungen einige Tage nach der positiven Nachricht eines Umsatzwachstums von 3,7 Prozent, das während der kritischen Feiertags-Saison 2014 erwirtschaftet werden konnte.

„Wir überprüfen laufend unser Store-Portfolio, ob die Notwendigkeit besteht, leistungsschwache Filialen zu schließen oder zu relokalisieren”, erklärt Media Relations Manager Sarah Holland. „Einschätzungen wie diese sind wesentlich für die Erreichung unserer langfristigen Ziele für das künftige Unternehmenswachstum. Obwohl es nie eine leichte Entscheidung ist, Läden zu schließen, vor allem aufgrund unserer geschätzten Partner und Kunden, fühlen wir trotzdem, dass es eine notwendige unternehmerische Entscheidung ist.”

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN