• Home
  • Nachrichten
  • Einzelhandel
  • Medienbericht: H&M kehrt auf chinesische Plattform Tmall zurück

Medienbericht: H&M kehrt auf chinesische Plattform Tmall zurück

Von Marthe Stroom

17. Aug. 2022

Einzelhandel

Foto: H&M

H&M kehrt auf Tmall zurück, eine E-Commerce-Plattform des chinesischen Internet-Riesen Alibaba, nachdem es vor 16 Monaten von dort entfernt wurde, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Die chinesische Website hatte den H&M-Onlineshop vom Netz genommen, nachdem die Marke Menschenrechtsverletzungen in Xinjiang kritisiert hatte.

Die Wiedereröffnung wurde nicht angekündigt, wurde aber von chinesischen Nutzer:innen der Plattform bemerkt und dann durch eine Reuters-Recherche bestätigt. Der Grund für die Wiedereröffnung bleibt vorerst unklar. Sowohl H&M als auch Alibaba haben auf Anfragen der Nachrichtenagentur noch nicht geantwortet.

Neben Alibaba haben auch viele andere chinesische Plattformen und Apps ihre Verweise auf den schwedischen Modeanbieter entfernt, als sie ankündigten, aufgrund von Bedenken über Menschenrechtsverletzungen in der Region Xinjiang keine Baumwolle mehr zu verwenden. Nach Schätzungen der Vereinten Nationen und von Menschenrechtsorganisationen wurden in den letzten Jahren mehr als eine Million Menschen, zumeist Uiguren und andere muslimische Minderheiten, in Lagern in der Region Xinjiang festgehalten. China bestreitet jedoch alle Vorwürfe des Missbrauchs.

H&M soll die einzige Marke sein, deren "Online-Identität in China in diesem Ausmaß entfernt wurde", obwohl andere Marken ähnliche Ankündigungen gemacht haben, so Reuters. Infolgedessen kann H&M in China ab März 2021 nur noch online über die eigene Website und über WeChat verkaufen. Im Juni dieses Jahres schloss H&M sein Ladengeschäft in Shanghai als Reaktion auf die Maßnahmen und Abriegelungen in der Stadt.

H&M lehnte eine Stellungnahme auf Anfrage von FashionUnited ab.

Dieser übersetzte und bearbeitete Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.nl.

ALIBABA
CHINA
H M
TMALL