• Home
  • Nachrichten
  • Einzelhandel
  • Neue Zahlen zeigen die Auswirkungen der Pandemie auf den Modeeinzelhandel

Neue Zahlen zeigen die Auswirkungen der Pandemie auf den Modeeinzelhandel

Von Don-Alvin Adegeest

15. Juli 2021

Einzelhandel

Für den Einzelhandel wirkte die Corona-Pandemie, besonders in ihrer Anfangsphase, wie ein Erdbeben: Geschäfte wurden in den Grundfesten erschüttert und in einigen Fällen völlig zerstört.

Anderthalb Jahre später befinden sich die globalen Märkte in verschiedenen Stadien der Erholung. Daten von Edited zeigen, wie sich das Kaufverhalten während der Pandemie verschoben hat und was Einzelhändler tun können, um den Umsatz mit Hilfe ihrer Marktkenntnisse zu steigern.

Bild: Courtesy Edited

Die Schlüsselerkenntnisse

Die Schließung von Geschäften beschleunigte die Dringlichkeit für Innovationen im E-Commerce, was zu einer starken Verbesserung von KPIs wie Lagerbeständen und durchschnittlichen Versandtagen führte.

Die Quarantäne und der damit einhergehende Homeoffice-Lifestyle der Menschen führten dazu, dass agile Einzelhändler und Marken ihren Kategorie-Mix schnell anpassten, weg von formeller hin zu bequemer Kleidung.

Während einige Marken eine Umstrukturierung vornahmen, um erschwingliche Preise anzubieten, werden Luxusmarken weiterhin teurer, wobei Investitionsstücke das Niveau von 2020 und 2019 übersteigen.

In den frühen Tagen der Pandemie gab es im Handel eine regelrechte Rabattwut, die nicht gut für die Rentabilität oder die Verkaufseffizienz war. Das Rabattniveau von 2021 hat sich wieder dem von 2019 angenähert und die Profitabilität hat sich verbessert.

Verlagerung zum Online-Shopping

Zahlen von Accenture zeigen einen 160-prozentigen Anstieg der Häufigkeit digitaler Einkäufe von Personen, die vor der Pandemie selten online eingekauft haben. Der Einzelhandel musste schnell herausfinden, wie er seine Bestände versandfähig machen, den Lagerbestand aufstocken, den Versand beschleunigen und kostspielige Teillieferungen vermeiden kann.

Verringerung der Lagerbestände

Als die Läden schlossen und die Verbrauchernachfrage abflaute, mussten Bekleidungshändler mit hohen Lagerbeständen leben. Bei der Analyse von vergleichbaren Modehändlern im Vergleich von April 2021 mit April 2020 ist der mit Überbeständen verbundene Lagerwert um 38,7 Prozent gesunken. Dies ist zum Teil auf die gestiegene Nachfrage nach Mode zurückzuführen, da die Impfungen auslaufen und die Verbraucher sich von ihrer Loungewear trennen.

Schnellere Versandzeiten

Neben der Minimierung von Fehlbeständen konnten Modehändler und -marken feststellen, dass sich ihre Investitionen in die Lagerhaltung mit einer Reduzierung der durchschnittlichen Versanddauer um 21,4 Prozent auszahlen. Das sind alles sehr gesunde Signale für eine Branche, die gezwungen war, ihre Lieferkette zu erneuern und ihr Sortiment zu reduzieren, um besser laufende Artikel zu vermarkten.

Drei große Kategorieverschiebungen

Im August 2020 meldete McKinsey & Company, dass die weltweiten Verbrauchertrends ein achtsameres Einkaufen und einen Rückgang der Ausgaben in wichtigen Einzelhandelskategorien wie Kleidung, Schuhe, Heimtextilien, Hautpflege und Make-up erwarten lassen. Lebensmittel, Home-Entertainment und Haushaltswaren sollten die Gewinner dieser Nachfrageverschiebung sein.

Da keine Festivals, Hochzeiten, Partys, Meetings oder Versammlungen anstehen, reagierten agile Modeshops und -marken auf neue Homeoffice-Trends und virtuelle Verpflichtungen, indem sie weniger formelle Kleidung und mehr Freizeitkleidung orderten. Es überrascht nicht, dass sich Nachtwäsche, Activewear und Loungewear als Gewinnerkategorien entpuppten.

Zukunftssicher

Da der Vertrieb von Impfstoffen zunimmt und die Regierungen beginnen, mehr Freiheit zu gewähren, zeigen die Daten von Edited, dass die Verbraucher auch wieder die Kategorien aus der Zeit vor der Pandemie annehmen, was sich in einer wachsenden Nachfrage nach High Heels, Bademode und Blazern zeigt. Schon jetzt sehen die Frühjahrskollektionen 2022 radikal anders aus als vor einem Jahr, und die ersten Verkaufsdaten zeigen positive Anzeichen einer Erholung.

Zahlen und Fakten mit freundlicher Genehmigung von Edited Dieser Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.uk. Übersetzung und Bearbeitung Barbara Russ.

Titelbild: Andrea Piacquadio / Pexels