New Look: 60 Geschäftsschließungen gefährden 980 Jobs

Die britische Fast Fashion-Marke New Look versucht die derzeitige Einzelhandelsflaute durch eine Straffung ihres Einzelhandelsnetzwerks zu meistern: Bis zu 60 ihrer fast 400 britischen Filialen sollen geschlossen werden. Damit sind potentiell bis zu 980 Arbeitsplätze gefährdet.

Das Unternehmen hat ein Insolvenzplanverfahren (CVA) eingeleitet, in dem die Schließung von bis zu 60 Filialen vorgesehen ist sowie die von sechs weiteren Standorten, die derzeit von Dritten angemietet werden. Zudem sollen die Mietkosten in den bestehenden Geschäften neu verhandelt und so reduziert werden.

“Angesichts unserer herausfordernden Einzelhandelssituation und der übermieteten britischen Geschäfte müssen wir harte aber notwendige Maßnahmen ergreifen, um unsere Fixkostenbasis zu reduzieren und die langfristige Profitabilität wiederherzustellen”, sagte Alistair McGeorge, Vorstandsvorsitzender von New Look in einer Stellungnahme.

“Wir haben konstruktive Gespräche mit unseren wichtigsten Vermietern und strategischen Partnern geführt und werden nun die Zustimmung der Gläubiger zu unserem CVA-Vorschlag einholen. Eine Priorität für uns ist es, alle potenziell betroffenen Kollegen in dieser schwierigen Zeit auf dem Laufenden zu halten.” Was die betroffenen 980 Arbeitsplätze ihrer insgesamt 15.300 britischen Stellen angeht, so will New Look versuchen, diese Arbeitnehmer “innerhalb des Unternehmens“ einzusetzen.

Der Einzelhändler hat seine Gläubiger gebeten, den Antrag bis zum 21. März zu genehmigen. Alle britischen Geschäfte bleiben während des Zeitrahmens geöffnet und seine Online-Plattform soll von den vorgeschlagenen Änderungen unbeeinträchtigt bleiben. Daniel Butters und Neville Kahn von der Unternehmensberatung Deloitte LLP wurden als CVA-Kandidaten ernannt.

Brancheninsider zweifeln jedoch, ob die geplanten Schritte genug sind, um den Einzelhändler zu retten. “Während Geschäftschließungen kurzfristig zu Marktanteilsverlusten führen werden, ist dies ein lang erwarteter und notwendiger Schritt. New Look ist nun in Gefahr, in diesem Jahr aus den Top 15 der britischen Mode-Einzelhändler herauszufallen. Der Plan des Händlers, nur 10 Prozent seiner britischen Geschäfte zu schließen, reicht nicht aus und New Look muss sein verbliebenes übergroßes Filialnetz weiter rationalisieren, da es eine große Belastung für den Händler ist”, schätzt Charlotte Pearce, Einzelhandelsanalystin bei GlobalData.

Sie fügte hinzu, dass ein schlankeres Geschäftsnetzwerk die Flächenproduktivität von New Look verbessern und dadurch den Gesamtgewinn pro Geschäft erhöhen und ein konsistenteres Markenimage bieten würde, “das für das Überleben des Einzelhändlers sehr wichtig ist”, so Pearce.

Foto: By Eastgate Basildon (Own work) [CC BY-SA 3.0 https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN