• Home
  • Nachrichten
  • Einzelhandel
  • New York im Wandel: Kann sich der Meatpacking District als Mode-Hotspot behaupten?

New York im Wandel: Kann sich der Meatpacking District als Mode-Hotspot behaupten?

Von Jackie Mallon

30. Juli 2021

Einzelhandel

Meatpacking District – Foto: Jackie Mallon

Ein paar kopfsteingepflasterte Straßen am westlichen Rand von Downtown Manhattan, etwa auf halbem Weg zwischen dem Holland- und dem Lincoln-Tunnel gelegen, symbolisieren das Schicksal von New York – einer Stadt, in der die einzige Konstante der Wandel ist. Der Meatpacking District war zunächst ein Handelsposten der amerikanischen Ureinwohner, dann ein Militärfort, bevor er in den späten 1800er Jahren zum Zentrum des Fleischhandels wurde, wovon sein heutiger Name noch zeugt.

Am Gansevoort Plaza, wo vier Straßen zusammenlaufen, herrschte das geschäftige Treiben von Metzgern in weißen Kitteln, wie dem Einwanderer Philipp Ottmann, der die Metzgerkunst seiner Familie aus Südwestdeutschland mitbrachte und sich in der Little West 12th Street 1-5 niederließ, gleich neben dem heutigen Gansevoort Hotel. Das französische Restaurant Bagatelle, das Filialen in Saint-Tropez, Mykonos, London und St. Barts hat, steht heute an der Stelle von Ottmanns Geschäft und beherbergt schicke, gut betuchte Großstädter. Noch im 20. Jahrhundert füllten sich die verwinkelten Straßen der Zone, ungewöhnlich im Raster von Manhattan, mit Transportern, die mit Koteletts, geräucherten Schinken und Lendenstücken beladen wurden, um sie an die Hotels, Restaurants und Fluggesellschaften der Nation zu liefern.

Zum modischsten Viertel von New York City

Als sich die Fleischindustrie in riesigen Fabriken im Mittleren Westen und anderen Teilen des Landes konsolidierte, erlebte dieses Viertel in Manhattan mehrere Jahrzehnte des Niedergangs und wurde zu einem düsteren Lagerhaus-Außenposten, der von Sexarbeitern und Drogendealern frequentiert wurde. Nachtclubs, die sich an eine schwule Klientel richteten, schossen aus dem Boden und boten einer von der AIDS-Epidemie bedrohten Gemeinschaft einen Rückzugsort. Eine Periode der Gentrifizierung in den 90er Jahren brachte Glamour und machte die Gegend zu einem Spielplatz für das kosmopolitische, Cocktail schlürfende und Designerschuhe kaufende Quartett aus der bahnbrechenden HBO-Serie Sex & the City. Der Korridor der 14. Straße des Viertels rühmte sich mit einer internationalen Liste von Luxuslabels, die es mit der Pariser Rue du Faubourg Saint-Honoré, der Londoner Bond Street oder der Mailänder Via Montenapoleone aufnehmen konnten: Alexander McQueen, Moschino, die Luxusboutique Jeffrey und Stella McCartney, die sie als Standort für ihren ersten Laden wählte. Nach Einbruch der Dunkelheit begrüßte eine Flut von Nachtclubs weltbekannte DJs und protzige Restaurants installierten Spitzenköche, um Anna Wintour und Sarah Jessica Parker zu verköstigen.

Little Island, Manhattans neueste Grünfläche

2004 wurde das Viertel unter Denkmalschutz gestellt und das New York Magazine nannte es „New Yorks modischste Nachbarschaft“. Fünf Jahre später stieg seine Anziehungskraft im wahrsten Sinne des Wortes um ein Niveau, als die Highline, ein Park, der entlang einer stillgelegten Güterbahnlinie errichtet wurde, der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde.

Doch im darauffolgenden Jahrzehnt begann die Modernität des Meatpacking Districts zu schwinden, als glamouröse Mieter auszogen. Manhattans glänzendes neues Viertel Hudson Yards machte ihm die Aufmerksamkeit streitig und lockte 2018 die tonangebende Mode-PR-Agentur KCD aus ihrem Zuhause im Meatpacking District. Die Milk Studios, die Modeveranstaltungen ausgerichtet hatten, seit Calvin Klein dort 1998 zum ersten Mal auf dem Laufsteg zeigte, zogen weiter, als Google das Gebäude 2019 kaufte. Die bereits erwähnten Designer sind ebenfalls gegangen, obwohl Zimmerman, Hermès und Loro Piana geblieben sind. Aber Diane Von Furstenberg ist die Doyenne der Mode im Meatpacking District. Ihr Design-Hauptquartier in der West 14th Street befindet sich direkt über ihrem Flagship-Store und einer Galerie, und ihr Hinterhof ist das Leidenschaftsprojekt, das sie mit ihrem Ehemann Barry Diller mit 250 Millionen US-Dollar finanziert hat, eine Grünanlage am Pier 55 mit Blick auf den Hudson River, genannt Little Island, die mittlerweile der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde.

Leere Ladenfläche in der W 14th St

Die Eröffnung des Whitney-Museums im Jahr 2015 brachte internationale Touristen in die Gegend, die Kunst statt Accessoires suchten, und es entstanden Lifestyle-Einzelhändler wie Restoration Hardware, Apple und Tesla. Die einst glitzernde 14th Street wird derzeit von praktischeren Bekleidungsanbietern besetzt, Patagonia, Uggs, Lululemon, aber ein großer Teil der Räume steht leer, To-Rent-Poster pflastern die Fenster. Die Auswirkungen der Pandemie haben den Einzelhandel in Manhattan härter getroffen als vielleicht irgendwo sonst im Land, da die Mieten in der Stadt astronomisch hoch sind. Es bleibt abzuwarten, wie sich diese chamäleonhafte Ecke der Stadt, die historisch mit Innovation, Industrie und It-Bags assoziiert wird, entwickeln wird.

Dies ist eine Übersetzung eines englischen Beitrags von Jackie Mallon. Jackie Mallon lehrt Mode in New York und ist die Autorin des Buches ‚Silk for the Feed Dogs’, ein Roman, der in der internationalen Modeindustrie spielt. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Fotos: FashionUnited