Rebelle kommt nach Italien

Der deutsche Second-Hand-Onlinehändler für Designermode, Rebelle, versucht sein Glück nach jüngsten Markteintritten in Belgien, Großbritannien und Skandinavien nun auch in Italien.

Genau wie die anderen länderspezifischen Websites, die es auf Deutsch, Englisch, Französisch und Holländisch gibt, ermöglicht es die italienische Ausgabe der Rebelle-Website (rebelle.com/it), gebrauchte Designermode zu kaufen beziehungsweise anzubieten. Inzwischen ist die Zahl auf über 20.000 Artikel angestiegen, die von gut einer halben Million Modefans begutachtet werden.

Derzeit besteht das Angebot aus Designer-Originalen für Damen der Bereiche Bekleidung, Taschen, Schuhe, Schmuck und Accessoires. Alles muss in gutem und wiederverkaufsfähigem Zustand sein (der von Rebelle überprüft wird), bevor es auf der Website zum Verkauf angeboten wird.

Rebelle bietet Designer-Originale aus zweiter Hand

Aus zolltechnischen Gründen können Artikel nur innerhalb der EU angeboten und versendet werden, derzeit in 28 Länder: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Italien, Irland, Lettland, Litauen, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn und Zypern.

Die Online-Luxusboutique für Second Hand-Designerware wurde im Jahr 2013 von Cécile Gaulke und Max Schönemann gegründet, nachdem Gaulke im Februar mit seiner Plattform für gebrauchte Mode Gaulke StyleRemains GmbH den Grundstein legte. Hauptquartier von Rebelle ist Hamburg, wo 50 Personen beschäftigt sind. Auch wenn der Hauptmarkt nach wie vor Deutschland ist, legen andere europäische Märkte wie Frankreich, die Niederlande und Großbritannien stetig zu, wie die jüngste Expansion nach Italien zeigt.

Foto: rebelle.com/it
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN