• Home
  • Nachrichten
  • Einzelhandel
  • Rose Bikes: Kollektion mit Drykorn und Ausbau zur Plattform

Rose Bikes: Kollektion mit Drykorn und Ausbau zur Plattform

Von Regina Henkel

18. Juni 2021

Einzelhandel

ROSE Bikes GmbH

Die vertikale Performance- und Lifestyle-Fahrradmarke Rose Bikes aus Bocholt hat auf einer Pressekonferenz ihre weitreichenden Pläne vorgestellt. So will Rose im nächsten Geschäftsjahr beim Umsatz zum ersten Mal die 200-Milionen-Euro-Marke knacken. Möglich werden soll das durch verschiedene Maßnahmen, dazu gehören der Ausbau der Touchpoints zum Kunden und des stationären Handels, der Launch einer eigenen Bikelinie mit der deutschen Modemarke Drykorn sowie die Unterstützung von Kommunen auf dem Weg in die Mobilitätswende, zu mehr Fahrradfreundlichkeit und Klimaneutralität.

Bis Ende 2021 soll das Netz von heute 14 auf 32 Flächen ausgeweitet werden. Dazu geht Rose Bikes eine Kooperation mit der ECE Group ein. Allein dort sind zehn bis zwölf Flächen geplant. Darüber hinaus will Rose Bikes in die Niederlande und nach Österreich an die Standorte Wien, Klagenfurt und Innsbruck expandieren. Auch das Filialnetz in Deutschland und der Schweiz soll wachsen und der Ausbau der Fachhandelsintegration mit innovativen Shop-in-Shop-Konzepten vorangetrieben werden.

Auch im E-Commerce hat Rose Bikes neue Pläne. So entwickelt Rose den Onlineshop zu einer Plattform weiter. Damit sich die Plattform-Partner gezielt entlang der Customer Journey platzieren können, ist das Unternehmen vor Kurzem die Partnerschaft mit Seeding Alliance (Ströer Gruppe) eingegangen, um ein Retail Media Tool zu integrieren. Damit können die Partner selbstständig Marketing auf der Plattform buchen, ausspielen und entsprechend der Kennzahlen weiterentwickeln, so das Unternehmen.

In Zukunft versteht sich Rose als Connector zwischen Marke und Kunden und fokussiert sich auf die Kuration für Kunden und D2C-Service für Markenpartner. Darauf werden alle Prozesse ausgerichtet und so einfach wie möglich gestaltet. Marcus Diekmann, einer der Geschäftsführer von Rose Bikes: „Wir wandeln uns vom Händler zur Marke und schließlich zur Plattform für Marken. Wir werden neue Wege einschlagen und neue Sparringspartner finden, um unsere Wachstumsziele zu erreichen und zur bekanntesten Bike Brand zu werden.”