Schuhumsatz in Europa wächst kontinuierlich

Der Umsatz mit Schuhen ist zwischen 2013 und 2017 in Europa auf rund 67 Milliarden Euro gestiegen. Das entspricht einem jährlichen durchschnittlichen Plus von 2,1 Prozent, lautet das Fazit des neuen „Branchenreport Schuhe – Europa 28“ von IFH Köln und BBE Handelsberatung.

Gute konjunkturelle Entwicklung

In den 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union wurden 2017 rund 67 Milliarden Euro für Schuhe ausgegeben. Damit gibt jeder EU-Bürger im Durchschnitt etwa 130 Euro im Jahr für Schuhe aus, so der Report. Insgesamt ist der Umsatz zwischen 2013 und 2017 um gut fünf Milliarden Euro gewachsen. „Der europäische Schuhmarkt profitiert aktuell vor allem von der guten konjunkturellen Entwicklung und den steigenden Ausgaben für Schuhe pro Kopf. Darüber hinaus stimuliert das Bevölkerungswachstum den Markt. Nach Eurostat-Angaben lebten 2017 insgesamt 6,3 Millionen Menschen mehr in Europa als noch im Jahr 2013“, erklärt Fabian Mayntz, Junior Consultant am IFH Köln, das anhaltende Marktwachstum. Die Ausgaben von Schuhen pro Kopf sind zwischen 2013 und 2017 nur um durchschnittlich 1,8 Prozent p.a. gestiegen.

Deutschland auf Platz 16 der Pro-Kopf-Schuhausgaben

Die größten Marktanteile halten mit 90 Prozent des Umsatzvolumens die EU-15-Länder, die 80 Prozent der europäischen Bevölkerung vereinen. Der höchste Umsatz mit Schuhen wird vor allem Italien, Deutschland, Frankreich und in Großbritannien generiert. Bei den Pro-Kopf-Ausgaben liegen die Briten allerdings nur auf Platz drei hinter Luxemburg und Österreich.

„Im europäischen Vergleich liegen die Verbrauchsausgaben pro Kopf in Deutschland nur auf Platz 16 innerhalb der EU. Dies zeigt ganz eindeutig, dass der Schuh gegenüber anderen EU-Ländern in Deutschland eine untergeordnete Rolle im modischen Bewusstsein der Verbraucher spielt. Andere Nationen und andere Gesellschaften weisen ein ganz anderes Modebewusstsein zu dem Thema Schuhe auf. Jeder Marktteilnehmer muss sich daher die Frage stellen: Wie kann der Schuh als modischer Begleiter stärker in den Fokus gerückt werden?“, gibt Jürgen Hanke, Senior Consultant bei der BBE Handelsberatung, zu bedenken.

Kassenschlager sind sportliche Modelle

Ein Blick auf die einzelnen Schuhsegmente zeigt: In nahezu allen EU-Ländern erfreuen sich sportliche Modelle wie Sneaker und Co. zunehmender Beliebtheit. So entfielen im letzten Jahr 23,4 Prozent des Umsatzes auf Sportschuhe. Das entspricht einem deutlichen Plus von 7,3 Prozentpunkten seit 2013. Insbesondere Lederschuhe mussten Marktanteile zugunsten sportlicherer Modelle einbüßen.

Foto: BBE

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN