Sechs Monate Coronakrise: Fazit in UK und US

Seit Beginn der Pandemie und der damit zusammenhängenden Einschränkungen des Alltags sind etwas mehr als sechs Monate vergangen. Die angeschlagene Einzelhandelsbranche hat sich nur langsam neu aufgestellt und von der Coronakrise erholt.

Nachdem die stationären Einzelhändler in Großbritannien seit Juni wieder geöffnet haben, kehren in den USA erst jetzt viele Unternehmen zu den Geschäftszeiten von vor der Pandemie zurück. Einige globale Schwergewichte wie Neiman Marcus, Century 21, J.C. Penney, Oliver Sweeney, Monsoon, Victoria's Secret, The Real Real, Zara, H&M mussten feststellen, dass sie nicht genug Rücklagen und Bargeld in den Kassen hatten, um sich der Pandemie zu stellen, und beriefen sich auf Kurzarbeit, Ladenschließungen, Entlassungen und sinkende Gewinnprognosen, während andere ihre Türen für immer verschlossen.

Sechs Monate Coronakrise: Fazit in UK und US

Online-Verkäufe schießen in die Höhe

Offizielle Statistiken des ONS (Office for National Statistics) im Vereinigten Königreich und des US Census Bureau zeigen, dass die E-Commerce-Umsätze in beiden Ländern sprunghaft angestiegen sind, mit einem Anstieg von 20 Prozent auf über 30 Prozent in Großbritannien und 17 Prozent auf 22 Prozent in den USA.

Laut Benedict Evens, Stratege für digitale Medien, hat der Lockdown das Online-Wachstum befeuert, das normalerweise für einen Zeitraum von fünf Jahren zu erwarten gewesen wäre, jetzt in nur wenigen Monaten zu beobachten war. Die „Spitze spiegelt zum Teil eine Verschiebung der Einkaufsgewohnheiten wider: Die digitalen Medien legten zu, während die Verkäufe im stationären Einzelhandel - mit Ausnahme der Lebensmittel - zurückgingen. Dieser Effekt war im Vereinigten Königreich viel stärker, wo der Lockdown viel umfassender war. Dennoch stiegen die absoluten Online-Umsätze in den USA im zweiten Quartal um 32 Prozent."

Die letzten Monate des Jahres 2020 werden wahrscheinlich keine vollständige Erholung oder Rückkehr zum Niveau vor dem Coronavirus erleben, das die Branche erschüttert hat, selbst wenn der elektronische Handel boomt und Weihnachten vor der Tür steht.

2020 erlebten viele Marken ihr schlechtestes Finanzergebnis aller Zeiten, während andere einen unglaublichen Anstieg der Online-Verkäufe verzeichneten. Wie die New York Times schrieb: „Die Online-Verkäufe von Prada verdoppelten sich. Die von Bottega Veneta verdreifachten sich. Und Farfetch, der digitale Marktplatz, der es gehobenen Verkäufern ermöglicht, ihre Waren online zu verkaufen, berichtete im vergangenen Monat, dass er für das zweite Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen 60-prozentigen Anstieg des Datenverkehrs verzeichnet habe - und 500.000 neue Kunden.

In Großbritannien, wo vor kurzem eine neue "Sechs-Punkte-Regel" durchgesetzt wurde, zeigen die jüngsten Daten von Springboard einen marginalen Anstieg der Besucherzahlen um 2,4 Prozent im Einzelhandel in der vergangenen Woche. Die Zahlen stehen in krassem Gegensatz zu 2019, als in der gleichen Woche 28 Prozent mehr Konsumenten die Geschäfte besuchten.

Das Centre for Retail Research sagte, dass in den ersten acht Monaten des Jahres 2020 fast 125.000 Arbeitsplätze im Einzelhandel verloren gingen und fast 14.000 Geschäfte dauerhaft geschlossen wurden. Diese Zahlen werden wahrscheinlich bis zum Ende des Jahres steigen. Die Umsätze im Modebereich gingen im April um 70 Prozent zurück, was im letzten Quartal des Jahres nicht mehr aufgeholt werden kann.

Jüngste Berichte über eine Erholung zeigen, dass der E-Commerce boomt, aber die physischen Geschäfte leiden weiterhin. PWC stellte fest, dass „die Risiken weiterer Ausbrüche, lokaler Abriegelungen und steigender Arbeitslosigkeit bei weitem noch nicht zurückgegangen sind und weitere seismische Verschiebungen auftreten könnten.”

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und

Bilder: Benedict Evans; Porapak Apichodilok from Pexels

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN