• Home
  • Nachrichten
  • Einzelhandel
  • Sneaker-Investmentplattform Rares führt Sekundärmarkthandel ein

Sneaker-Investmentplattform Rares führt Sekundärmarkthandel ein

Von Rachel Douglass

11. Apr. 2022

Einzelhandel |Interview

Bild: Rares

„In Kultur investieren“ – das ist das Kernkonzept von Rares, einer Sneaker-Investmentplattform, die vom ehemaligen NFL-Spieler Gerome Sapp gegründet wurde.

Die Plattform ermöglicht es ihren Nutzer:innen, in Sneaker zu investieren, wie man es typischerweise mit Aktien tun würde, und bietet Sneaker-Fans eine Alternative zum Weiterverkauf von Schuhen. In einem Gespräch mit FashionUnited sagte Sapp, dass das Konzept „den Menschen Zugang zu kulturellen Gütern verschafft, die irgendwie zu Investitionswerten geworden sind.“

„Wir haben das Gefühl, dass die Kulturen und Gemeinschaften, die diese Güter zu dem gemacht haben, was sie sind, irgendwann bei der Wertsteigerung außen vor gelassen wurden“, fügte Sapp hinzu.

Jetzt erweitert die Plattform ihre Möglichkeiten mit der Einführung des Sekundärmarkthandels, der es den Nutzer:innen ermöglicht, Anteile mit anderen zu handeln, was laut Sapp die Liquidität erhöhen wird, da das Handelsvolumen weiter zunimmt. Zum Auftakt der neuen Funktion stellt Rares den Shova 2010 Air Force 1 Hov vor, einen Nike-Schuh, der in Zusammenarbeit mit Jay-Z hergestellt wurde, wobei neue Modelle auf der Plattform vorgestellt werden, sobald jedes Paar ausverkauft ist.

Der Sekundärhandel soll nur die erste von vielen Ankündigungen sein, die im Jahr 2022 folgen sollen, so das Unternehmen, das auf eine mögliche neue Finanzierungsrunde und die Einführung neuer Anlageklassen in sein Angebot hinarbeitet.

Im Gespräch mit FashionUnited gab Sapp einen Überblick darüber, woher das Rares-Konzept stammt, welchen Wert der Sneaker-Markt hat und was man von dieser innovativen Idee erwarten kann.

Bild: Rares, Gerome Sapp

Können Sie uns ein wenig über Ihren Hintergrund erzählen?

Die Geschichte von Rares beginnt eigentlich in Houston, Texas, wo ich mit einer alleinerziehenden Mutter aufgewachsen bin. Ich hatte erfahren, was mangelnder Zugang und fehlende Möglichkeiten wirklich bedeuten. Ich wollte immer die Kluft zwischen den beiden überwinden.

Meine Leidenschaft für Sneaker wurde geweckt, als mein Vater ins Gefängnis ging. Er kaufte mir mein erstes Paar Air Jordan 4 und von diesem Moment an war ich süchtig. Ich war immer ein Fan von Michael Jordan und dem, was er für die Schwarze Gemeinschaft repräsentierte. Jordans zu tragen bedeutete Erfolg, sie waren mehr als nur ein Turnschuh.

Ich wusste schon als Kind, dass der Sneaker im Gegensatz zu anderen Schuhen im Wert steigen würde. Ich wusste, dass er eine besondere Anlage war.

Ich hatte das Glück, ein Sportstipendium an der University of Notre Dame zu bekommen, wo ich Finanzwesen studierte und American Football spielte. Während des Sommers arbeitete ich bei Merrill Lynch, wo ich anfing, mich in die Unternehmensfinanzierung zu vertiefen, aber ich interessierte mich mehr für Derivate und andere komplexe Arten von Finanzen.

Glücklicherweise wurde ich in die NFL berufen und spielte sechs Jahre lang, aber während der Off-Seasons verbrachte ich meine Zeit an der Harvard Business School, in einem Programm, das sich auf Finanzen und Entrepreneurship konzentrierte. Das war das erste Mal, dass ich wirklich anfing, über alternative Anlagen nachzudenken.

Woher kam die Idee für die Plattform?

Es war einmal so, dass jemand auf dem Weg zum Unterricht auf meine Air Jordan 11s getreten ist und ich erinnere mich, dass ich meinen Schuh abgewischt habe und dachte: „Es muss einen besseren Weg geben, aus diesem Sneaker Wert zu schöpfen, als ihn zu tragen.“

Ich wusste, dass Sneaker bereits eine schnell ansteigende Anlageklasse waren, die schneller an Wert gewann als Gold und in Bezug auf ihre Rendite mit traditionellen Wertpapieren konkurrieren konnte. Ich dachte mir also, wie wäre es, wenn man Sneaker in eine Aktie umwandeln könnte und es den Leuten ermöglichen würde, in Sneaker genauso zu investieren wie in eine Aktie. Wenn der Wert des Sneaker steigt, steigt auch der Wert der Aktien, die Sie an diesem Sneaker besitzen.

Der Sneaker-Markt war also eine natürliche Ergänzung zu anderen Märkten für Sie?

Absolut, es war die natürlich Weiterentwicklung meiner Leidenschaften: Turnschuhe und Finanzen. Ich kenne mich mit Turnschuhen so gut aus wie die meisten Leute in ihrem Beruf. Und ich habe mein ganzes Berufsleben im Finanzwesen verbracht. Es war also ganz natürlich für mich, diese beiden Dinge zu kombinieren.

Auch wenn Rares bald andere alternative Anlageklassen aufnehmen wird, waren Turnschuhe diejenige, die ich kannte und die die meisten in meinem Team kannten. Es war diejenige, die die Leute am meisten begeisterte, weil Sneaker nicht nur eine wertsteigernde Anlageklasse sind, sondern es auch Spaß macht, sie zu sammeln. Sie wecken verschiedene emotionale Leidenschaften in den Menschen.

Wie funktioniert die Plattform?

Wir haben im Grunde genommen die erste echte Börse für Sneaker geschaffen. Das tun wir, indem wir den Nutzer:innen die Möglichkeit geben, in das Anteile an historisch wertvollen Turnschuhen zu investieren. Sie können sich auf unserer Plattform wie auf jedem anderen Marktplatz, auf dem Sie eine Investition tätigen möchten, einen Sneaker aussuchen, der Ihnen gefällt, und dann einfach in ihn investieren.

Die Sneaker, die wir auf unserer Plattform anbieten, sind diejenigen, die historisch am beliebtesten sind. Die Turnschuhe, mit denen wir handeln, haben in der Regel eine Rendite von 90 Prozent erzielt. Alles auf unserer Plattform ist etwas, von dem wir glauben, dass es unseren Anleger:innen Geld einbringen wird. Wenn sie ihr Anlageportfolio diversifizieren und über Sneaker nachdenken, muss Geldverdienen eines der Dinge sein, die sie wollen.

Bild: Rares

An wen richtet sich die Plattform und wen spricht sie letztendlich an?

Unsere Zielgruppe ist 20 bis fast 40 Jahre alt, weil wir verschiedene Menschen ansprechen. Erstens zapfen wir den Wunsch der Menschen an, auf neue Weise Geld zu verdienen. In der Pandemie wurde den Menschen klar, dass der Aktienmarkt nur der Aktienmarkt ist. Viele Menschen verstehen ihn nicht wirklich und viele haben dabei Geld verloren. Deshalb suchen sie nach alternativen Möglichkeiten, Geld zu verdienen, indem sie in alternative Anlagen investieren. Wir bringen die Leute zusammen, die sich für andere Möglichkeiten der Diversifizierung ihres Anlageportfolios interessieren.

Dann haben wir eine große Gruppe von Sneakerheads – ein Markt im Wert von sechs Milliarden US-Dollar – die in der realen Welt den ganzen Tag lang Sneaker gegen Geld tauschen. Sie kaufen sie billig und verkaufen sie teuer. Wir haben ihnen die Arbeit erleichtert. Wir ziehen diesen Teil der Sneaker-Community an.

Aber es gibt auch ältere Menschen, die unsere Plattform wegen des nostalgischen Aspekts nutzen. Sie investieren in ein Stück ihres vergangenen Glücks, das zufällig in einem Paar Sneaker steckt. Die Zielgruppe ist breit gefächert, aber der Hauptgrund, warum die Leute unsere Plattform besuchen, ist die Möglichkeit, mit Sneaker-Investments Geld zu verdienen.

Glauben Sie, es geht um mehr als nur um Geld?

Bei alternativen Anlageformen geht es um eine persönliche Verbindung. Wie ich bereits erwähnt habe, verstehen viele Menschen, insbesondere die Generation Z, die neuere Generation, den Aktienmarkt nicht wirklich und viele von ihnen glauben, dass der Aktienmarkt nicht will, dass sie ihn verstehen. Aber wenn Sie anfangen, über alternative Anlagen zu sprechen, über Dinge, mit denen sie vertraut sind, über Dinge, die sie verstehen können, dann haben sie hier es eine Verbindung, in die sie gerne investieren.

Bei Umfragen haben 79 Prozent der Generation Z zugegeben, dass sie nach alternativen Anlageplattformen suchen, um online Geld anzulegen. Die Menschen wollen ihre Investitionen in Dinge diversifizieren, mit denen sie sich wohl fühlen, die fraktioniert sind und die es ihnen ermöglichen, ein Stück davon zu besitzen.

Welche Schuhmodelle sind Ihrer Meinung nach am beliebtesten? Sehen Sie oft Zusammenhänge zwischen Werten und kulturellen Bewegungen?

Die größten sind die Air Jordan 1s, insbesondere die Jordan 1s von 1985. Diese Schuhe sind Klassiker und werden immer im Wert steigen. Sie sind der Goldstandard in der Sneaker-Industrie, einfach aufgrund der Art und Weise, wie die Schuhe hergestellt werden. Das waren die Schuhe, die den Sneaker-Hype ausgelöst haben.

Wenn es sich jedoch um eine Zusammenarbeit mit einem Künstlern wie Jay-Z oder Kanye West handelt, wirkt sich das in der Tat auf den Wiederverkaufswert der Sneaker aus. Was Künstler:innen in der realen Welt tut, hat einen dramatischen Einfluss auf den Wert der Sneaker, die er auf dem Sekundärmarkt verkauft. Einer unserer meistverkauften Sneaker war zum Beispiel eine Zusammenarbeit mit Jay-Z und dem Air Force 1. Jay-Z hat sein Geld mit Musik verdient, aber jetzt macht er es auf der unternehmerischen Seite der Musik. Die Leute mögen ihn. Als wir diesen Sneaker zum Börsengang anboten, war er innerhalb eines Tages ausverkauft, einfach weil es eine Kollaboration mit ihm war.

Haben Sie mit den Marken direkt zu tun?

Ja, in gewisser Weise, aber wir nicht, wenn wir die Sneaker auf die Plattform stellen. Die Marken haben nichts mit dem zu tun, was wir tun, auch wenn sie in vielerlei Hinsicht mit uns verbunden sind. Wir finden einfach die besten Schuhe, von denen wir glauben, dass sie für unsere Investor:innen am besten geeignet sind, und stellen diese auf die Plattform. Ab sofort kaufen wir diesen Sneaker und bieten ihn dann als Investition an. Aber mit der Zeit werden wir die Plattform auch für die Community öffnen, damit diese selbst Anlagen auf der Plattform platzieren kann.

Bild: Rares

Welche Ziele haben Sie sich gesetzt und was wollen Sie mit den Geldern aus Ihrer erfolgreichen Finanzierungsrunde im letzten Jahr angehen?

Das größte Ziel ist einfach Wachstum. Wachstum unseres Teams, Wachstum unseres Produktangebots und unserer Wettbewerbsfähigkeit auf dem Markt. Wir haben bereits damit begonnen, unser Team zu vergrößern, und wir sind immer noch dabei, Leute zu suchen. Wir fangen auch an, neue Produktangebote auf den Markt zu bringen. Wir haben begonnen, einige der Meilensteine zu erreichen, die wir für die Finanzierungsrunde geplant hatten, und wir bereiten uns gerade auf eine weitere Finanzierungsrunde vor – so schnell wachsen wir.

Sie haben erwähnt, dass Sie darüber nachgedacht haben, das Angebot auf andere Märkte auszuweiten. Können Sie uns sagen, welche Ideen Ihnen dazu vorschweben?

Ich denke, eine der wichtigsten und umfassendsten Antworten, die ich Ihnen geben kann, ist, dass jede alternative Anlageklasse möglich ist. Ganz gleich, ob Sie über Schallplatten, Sammelkarten oder sogar über nicht-fungible Token (NFTs) sprechen. Wir wollen wirklich skalieren und das Amazon der alternativen Anlagen werden. Wir möchten, dass die Leute zu Rares kommen und alles finden können, was sie an alternativen Vermögenswerten wollen. Ich möchte, dass sie in diese investieren können und sich sicher fühlen können, dass diese Investition ihnen Geld einbringt. Das ist es, was wir letztendlich erreichen wollen, und wir haben bereits damit begonnen, den Grundstein dafür zu legen.

Ob Sie nun ein:e Sammler:in sind und Vermögenswerte auf die Plattform stellen wollen – wir authentifizieren sie, wir sichern sie für Sie – oder ob wir uns weiter verzweigen und zusätzliche Arten von alternativen Vermögenswerten auf unsere Plattform stellen, wir wollen, dass die Leute zu Rares kommen, auf eine Kategorie klicken, und Sneaker, Handtaschen oder Vinylplatten finden und in diese investieren können.

Unser größtes Ziel ist es, für unsere Anleger:innen Geld zu machen und ihnen das Gefühl zu geben, dass sie, wenn sie zu Rares kommen, Optionen haben, die Spaß machen. Optionen, mit denen sie sich identifizieren können, nicht nur vom Standpunkt der Investition, sondern auch von einem persönlichen Standpunkt aus. Dinge, die sie interessant finden.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Gerome Sapp
Rares
Sneaker