• Home
  • Nachrichten
  • Einzelhandel
  • Social Commerce soll bis 2025 etwa 1,2 Billionen US-Dollar ausmachen

Social Commerce soll bis 2025 etwa 1,2 Billionen US-Dollar ausmachen

Von Danielle Wightman-Stone

17. Jan. 2022

Einzelhandel

Bild: Pexels by Mikhail Nilov

Der weltweite Social Commerce, also das Einkaufen über Social-Media-Plattformen, wird bis 2025 dreimal so schnell wachsen wie der traditionelle Onlinehandel. Laut eines Berichts der Beratungsunternehmens Accenture soll sein Volumen von 492 Milliarden auf 1,2 Billionen US-Dollar, anwachsen.

Schon heute werden zehn Prozent aller Onlinekäufe über Social Commerce getätigt, und in den nächsten drei Jahren wird diese Zahl voraussichtlich auf 17 Prozent klettern. Dieses Wachstum wird vor allem von den Nutzer:innen der sozialen Medien der Generation Z und der Millennials angetrieben, fügt Accenture hinzu, auf die bis 2025 etwa 62 Prozent der weltweiten Social Commerce-Ausgaben entfallen werden.

Der Accenture-Bericht 'Why Shopping's Set for a Social Revolution' zeigt, dass 64 Prozent der 10.053 befragten Social-Media-Nutzenden in Großbritannien, den USA, China, Indien und Brasilien angaben, im letzten Jahr einen Kauf über soziale Medien getätigt zu haben. Das bedeutet, dass das gesamte Einkaufserlebnis, von der Produktentdeckung bis zum Checkout, auf einer Social-Media-Plattform stattgefunden hat. Nach Schätzungen von Accenture gibt es weltweit fast zwei Milliarden Nutzer:innen von Social Shopping.

Robin Murdoch, Global Software and Platforms Industry Lead bei Accenture, sagte in einer Erklärung: „Die Pandemie hat gezeigt, wie sehr die Menschen soziale Plattformen als Einstiegspunkt für alles nutzen, was sie online tun – Nachrichten, Unterhaltung und Kommunikation.“

„Der stetige Anstieg der Zeit, die auf sozialen Medien verbracht wird, zeigt, wie wichtig diese Plattformen für unser tägliches Leben sind. Sie verändern die Art und Weise, wie Menschen kaufen und verkaufen, was den Plattformen und Marken neue Möglichkeiten für Erlebnisse und Einnahmequellen bietet.“

Social Commerce soll bis 2025 weltweit 1,2 Billionen US-Dollar erreichen

Der Bericht stellt fest, dass die wichtigste Kategorie des sozialen Handels im Jahr 2025 voraussichtlich Kleidung sein wird (18 Prozent des gesamten sozialen Handels bis zu diesem Zeitpunkt), gefolgt von Unterhaltungselektronik (13 Prozent) und Heimtextilien (7 Prozent). Die Kategorie Schönheit und Körperpflege ist zwar gemessen am gesamten Social Commerce-Umsatz kleiner, wird aber voraussichtlich gegenüber dem herkömmlichen E-Commerce schnell an Boden gewinnen und bis 2025 in den wichtigsten Märkten durchschnittlich mehr als 40 Prozent der digitalen Ausgaben für diese Kategorie auf sich vereinen.

Accenture fügt außerdem hinzu, dass Menschen in Entwicklungsländern Social Commerce eher und häufiger nutzen. Acht von zehn Social-Media-Nutzende in China verwenden Social Commerce, um Einkäufe in einer bestimmten Kategorie zu tätigen, während die Mehrheit der Social-Media-Nutzenden in Großbritannien und den USA noch nie einen Kauf über diesen Kanal getätigt hat.

Der Bericht besagt auch, dass die Kundschaft in China, Indien und Brasilien mehr Wert auf Funktionen legt, die ihr helfen, potenzielle Einkäufe zu entdecken und zu bewerten, während die Menschen in Großbritannien und den USA mehr Wert auf Preise und Rabatte legen.

Oliver Wright, Leiter des Bereichs Konsumgüter und Dienstleistungen bei Accenture, sagte dazu: „Social Commerce ist eine nivellierende Kraft, die von der Kreativität, dem Einfallsreichtum und der Macht der Menschen angetrieben wird. Er stärkt kleinere Marken und Einzelpersonen und zwingt große Marken, ihre Relevanz für einen Markt mit Millionen von Menschen neu zu bewerten.

„Um Social Commerce richtig zu machen, müssen Kreative, Reseller und Marken ihre Produkte und Dienstleistungen dorthin bringen, wo die Menschen sind und sein werden, und nicht umgekehrt. Es bedeutet, innerhalb eines dynamischen Ökosystems von Plattformen, Marktplätzen, sozialen Medien und Influencer:innen zusammenzuarbeiten, um Daten, Erkenntnisse und Fähigkeiten zu teilen, um die richtigen Anreize und das beste Einkaufserlebnis auf einem integrierten digitalen Marktplatz zu bieten.“

Die Hälfte der befragten Social-Media-Nutzenden gab jedoch an, dass sie besorgt seien, dass Social-Commerce-Einkäufe nicht ordnungsgemäß geschützt oder rückerstattet werden, „was das Vertrauen zum größten Hindernis für die Akzeptanz macht, so wie es das auch für den Onlinehandel in seinen Anfängen war“, erklärt Accenture.

Vertrauen ist für ältere Generationen wichtiger als für die jüngere Klientel, erklärt der Bericht. Ältere Shoppende legen Wert auf Sicherheitsmerkmale und schätzen die Vertrautheit mit der Marke, während jüngere Generationen sich von Livestreams angezogen fühlen und mehr Vertrauen in Bewertungen haben.

Wright fügt hinzu: „Diejenigen, die Social Commerce noch nicht nutzen, geben als Grund für ihre Zurückhaltung ihr mangelndes Vertrauen in die Authentizität der Social Media-Händler:innen an, während aktive Social-Commerce-Nutzende mangelnde Richtlinien für Rücksendungen, Rückerstattungen und Umtausch als verbesserungswürdigen Bereich anführen.“

„Vertrauen ist in diesem Bereich ein Problem, das zu überwinden einige Zeit in Anspruch nehmen wird, aber diejenigen, die sich auf diese Bereiche konzentrieren, werden besser positioniert sein, um ihren Marktanteil zu vergrößern,“ so der Experte.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ.