• Home
  • Nachrichten
  • Einzelhandel
  • SS23-Order: Die Pläne des Streetwear-Händlers Re-issue

SS23-Order: Die Pläne des Streetwear-Händlers Re-issue

Von Nora Veerman

20. Juli 2022

Einzelhandel |interview

Das Schaufenster von Re-issue. Bild: Gio Hellings

Gio Hellings startete sein Geschäft mit dem Namen Re-issue im niederländischen Tilburg 2005 mit Sneakern: exklusive Modelle von Nike, Asics und Adidas. Er führte auch Kleidung, aber hauptsächlich für Anlässe – eine Reihe von T-Shirts, hier und da einen Hoodie. Im Laufe der Jahre hat sich das Gleichgewicht allmählich verschoben. Heutzutage ist Re-issue fast genauso bekannt für seine zeitgenössische Streetwear-Kollektion von Marken wie Daily Paper, Parra und Carhartt, wie für seine Sneaker-Auswahl.

Ab diesem Herbst will Hellings noch einen Schritt weiter gehen, sagt er im Interview am Telefon, und sich in Richtung des oberen Premiumsegments bewegen. In der kommenden Einkaufssaison will er sich neue Marken ansehen und noch strenger nach Qualität auswählen. Als FashionUnited Hellings spricht, hat er die Sneaker für Frühjahr-Sommer 2023 bereits gekauft, aber bei der Kleidung ist er noch mitten in der Order.

Woher kommt Ihre Inspiration?

Ich schaue mir regelmäßig Instagram an, um einen Eindruck davon zu bekommen, was auf dem Markt los ist. Außerdem höre ich auf die junge Generation, sie sind immer auf dem neuesten Stand, was neue Marken angeht. Manchmal gibt es diese Leute im Geschäft, von denen ich sehe oder zu sehen glaube, dass sie gut informiert sind. Dann frage ich sie einfach danach. Einige meiner Angestellten sind ebenfalls jung, so dass ich auch von ihnen einiges höre.

So sehe ich viel, höre viel, aber letztendlich verlasse ich mich hauptsächlich auf mein Gefühl. Ich schneide mein Angebot nicht genau auf meine Kundschaft zu, denn dann wird es schnell zu kommerziell. Ich ziehe es vor, mich nach meinem persönlichen Geschmack zu richten. Ich glaube, ich habe ein ziemlich gutes Gespür dafür, was funktioniert und was nicht. Da ich zwei oder drei Tage in der Woche im Geschäft bin, weiß ich, was sich verkauft, das macht es einfacher.

Wie arbeiten Sie normalerweise?

Von allen Marken, die ich einkaufen möchte, frage ich nach den Lookbooks. Ich schaue sie mir zu Hause an und mache dann eine Test-Order. Mit dieser in der Tasche gehe ich zu den Marken, um mir die Kollektionen in natura anzusehen. Dann sehe ich genau, wo ich etwas hinzufügen muss, und was nicht notwendig ist. Danach mache ich auch Bestellungen zu Hause, nicht im Showroom. In der Regel weicht die tatsächliche Kollektion um etwa zwanzig Prozent von der Testkollektion ab.

Inwieweit orientieren Sie sich bei Ihren Einkäufen an den Verkaufszahlen der vergangenen Saisons?

Nicht wirklich, eigentlich. Ich habe es eine Zeit lang versucht, denn ich habe überall gehört, dass Verkaufszahlen wichtig sind, aber ich kann es einfach nicht (lacht). Die Budgetierung ist für mich schon schwierig. Natürlich stelle ich zu Beginn jeder Saison ein Budget auf, aber in achtzehn Jahren habe ich noch nie genau mein Budget erreicht. Aber ich mag auch den Spielraum, den ich bei meiner Arbeit habe. Im Moment geht es nur um Zahlen, ich finde das schnell nicht mehr so interessant.

Sie haben angekündigt, dass Sie einige Änderungen in der Produktpalette vornehmen. Worauf werden Sie sich dabei konzentrieren?

Wir werden bei den Marken und bei den Preisen etwas anziehen. Ab Herbst und im nächsten Frühjahr werde ich mit Marken wie Norse Projects, Ampere und Universal Works zusammenarbeiten. Das sind Marken, die ich schon lange kenne, mit Ausnahme von Ampère, das recht neu ist. Es sind Marken, die ich selbst gerne trage. Wie ich schon sagte, halte ich es für wichtig, mir selbst treu zu bleiben, aber auch mein Geschmack ändert sich. Als ich mit Re-issue begann, war ich 25, jetzt bin ich 43. Auch das Markensortiment wird ein wenig reifer.

In der Praxis bedeutet das, dass ich den Details mehr Aufmerksamkeit schenke. Früher habe ich viele T-Shirts und Hoodies eingekauft, das tue ich immer noch, aber ich glaube, es hat jetzt ein bisschen lange gedauert. Außerdem bin ich der Meinung, dass die Menschen bereit sind für wirklich schöne Dinge. Wenn es um Schuhe geht, achte ich mehr auf Qualität. Schließlich wollen wir die gesamte Kollektion sozusagen 'liften'.

Aktuell ist die Inflation hoch, und die Produkte werden bereits teurer. Woran merken Sie das und wie gehen Sie damit um?

Ich merke es, aber ich kann nicht viel dagegen tun, höchstens meine Budgets ein wenig straffen. Aber wenn ich mir eine Kollektion ansehe und sie wirklich gut ist, dann lasse ich nicht zwanzig Prozent hängen, weil alles teurer geworden ist. Der Kundschaft wird diese Preise irgendwann bezahlen, die Leute gewöhnen sich daran.

Ich mache mir mehr Sorgen um die steigenden Energie- und Kraftstoffpreise, das werden die Verbraucher:innen zu spüren bekommen. Im Moment merken wir nichts davon, die letzte Saison war eine unserer besten Saisons überhaupt, aber bei all den Preiserhöhungen kann es nicht mehr lange so weitergehen.

Wie blicken Sie auf die kommende Saison?

Ich erwarte eine wirklich gute Saison. Ich bin sehr begeistert von den Marken, die ich gekauft habe, und ich denke, wir werden sie gut verkaufen. Sneaker wurden in den letzten zwei Jahren sehr schlecht geliefert, aber das normalisiert sich langsam. Wenn das so weitergeht, rechne ich mit mehr Umsatz.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.nl veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ.

Buyer
Niederlande
Re-Issue
Sneaker
SS23
STREETWEAR