• Home
  • Nachrichten
  • Einzelhandel
  • Studie: Tiktok hat Po­ten­zi­al zum Vertriebskanal der Zukunft

Studie: Tiktok hat Po­ten­zi­al zum Vertriebskanal der Zukunft

Von Ole Spötter

11. Mai 2021

Einzelhandel

Tiktok gewinnt als Vertriebskanal immer mehr an Wichtigkeit.

Dabei steht vor allem eine junge Zielgruppe im Alter zwischen 16 und 29 Jahren im Fokus. Laut einer aktuellen Studie des ECC Köln, einer Tochter des Marktforschungsinstituts IFH Köln, sind bereits 91 Prozent der jüngeren Konsumenten über soziale Netzwerke auf ein Produkt aufmerksam geworden.

Unter allen Befragten waren es mehr als die Hälfte (57 Prozent), die über diesen Weg ein Produkt entdeckt haben. Dieser Vertriebskanal sei sehr funktionabel, da das betreffende Produkt im Anschluss mehrheitlich gekauft wurde, teilte der ECC am Dienstag mit.

Aktuell ist Instagram als Social-Media-Verkaufskanal noch an der Spitze – mit 15 Prozent Kaufabschlüssen bei einer älteren Zielgruppe und sogar 39 Prozent bei den Jüngeren. Allerdings zeige die chinesische Kurzvideo-Plattform Tiktok bereits gute Indikatoren für die verstärkte Monetarisierung. Die Wahrnehmung von Produktwerbung bei der jüngeren Zielgruppe liegt bei 25 Prozent und die tatsächlichen Kaufabschlüsse bei 12 Prozent.

Bild: ECC Köln

Instagram und Tiktok bei junger Zielgruppe angesagt

„Welche sozialen Netzwerke gerade angesagt sind, bestimmt vor allem die junge Zielgruppe. Was wir damals bei Facebook, Youtube und Instagram beobachten konnten – von den jüngeren User:innen hin zu einer Nutzung in der Gesamtbevölkerung – tritt nun auch bei Tiktok ein. Diese Entwicklung sollten Handelsunternehmen möglichst früh für sich nutzen“, sagte Anne Lisa Weinand, Leiterin des ECC Köln.

Gerade die jungen Konsumenten seien für das Influencer-Marketing auf den sozialen Netzwerken empfänglich. Dabei steht Instagram ganz oben im Kurs, gefolgt von den Videoplattformen Youtube und Tiktok. Die unter 30-Jährigen seien bei Social Medias vor allem optimistisch bei Instagram (69 Prozent) und Tiktok (49 Prozent). Andere Netzwerke wie Facebook, Pinterest und Snapchat sollen dagegen an Relevanz verlieren.

Für die Studie „Social Commerce – Instagram, Tiktok und Co. auf der Überholspur“ hat das ECC Köln 800 deutsche Konsumenten in einer repräsentativen Onlinebefragung im Zeitraum vom 15. bis zum 23. März befragt.

Titelbild: Pexels / Cottonbro