The Outnet jetzt auf Japanisch

Im Rahmen seiner Internationalisierung hat der Off-Season Onlinehändler für Damenmode, The Outnet.com, seine japanische Version eingeführt. Dies gab die Yoox Net-a-Porter-Tochter in einer Mitteilung bekannt.

Jetzt können japanische Kunden und Kundinnen das Modeangebot in ihrer Landesspache einsehen und in Yen bezahlen beziehungsweise von der Barzahlung bei Lieferung Gebrauch machen. Alle in Japan bestellten Artikel werden per internationalem oder japanischem Lieferdienst aus Italien verschickt und sollen in 4 bis 6 Tagen per Expresslieferung ankommen.

Zukünftig soll es auf der landesspezifischen Website, die über theoutnet.com/ja-jp erreichbar ist, für japanische Verbraucher weitere Leistungen geben wie etwa mehr Kundendienstmietarbeiter in der Region und eine Live Chat-Option auf der japanischen Website.

„Es geht darum, Kunden auf luxuriöse Weise anzusprechen und sie in ihrer Landessprache mit einem den örtlichen Gegebenheiten angepassten Erlebnis einkaufen zu lassen“, hatte The Outnet.coms Geschäftsführer Andres Sosa im Dezember 2017 im Rahmen der Ankündigung der geplanten deutschen, russischen, chinesischen und japanischen Websites erklärt.

Die deutschsprachige Version, die Ende letzten Jahres für dieses Jahr angekündigt wurde, lässt indes auf sich warten - noch müssen Deutsche Kunden und Kundinnen Englisch können, wenn sie auf der Website des Onlinehändler für Deutschland einkaufen wollen.

The Outnet.com wurde im April 2009 unter dem Motto „Everything Reduced But The Thrill“ von der Net-A-Porter Group als Off-Season Destination ins Leben gerufen und hat sich seitdem bei modebewussten Damen etabliert, die Designermarken und Style suchen, dafür aber nicht den vollen Preis zahlen möchten. Derzeit hat The Outnet Artikel von mehr als 350 Luxusmarken im Angebot und bietet teils bis zu 75 Prozent Rabatt. Zudem gibt es auch das eigene Label Iris & Ink, das 2012 eingeführt wurde.

Foto: The Outnet Japan Website